Beschneidung

Aus KKWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Albertinelli, circoncisione.jpg

Die sogenannte Zirkumzision oder Beschneidung der Vorhaut von Jungen und Männern ist ein religiöser Brauch in den monotheistischen Religionen.

religiöse Grundlagen

Die Beschneidung wird in der Bibel unter 1.Mose 17,10-14 als Anordnung Gottes an die Israeliten weitergegeben, sie ist auch im Islam und in Teilen des Christentums üblich.

Pro und Kontra

Rein medizinisch ist die Beschneidung nur bei einigen Fällen sinnvoll. In der Antike mag sie aus hygienischen Gründen oder zur Mäßigung der Lust gedient haben, die Gründe und der Ursprung ist unklar. Unter verschiedenen Bibelstellen kann man (wie z.B. im 5.Mose 10,16) auch Hinweise für eine "Beschneidung der Herzen" bzw. Mäßigung der Gefühle vorfinden.

Im Christentum

In einigen Kirchen wie der Koptisch-Orthodoxen Kirche, Äthiopisch-Orthodoxen Kirche sowie Eritreisch-Orthodoxen Tewahedo-Kirche wird die Beschneidung noch praktiziert. Die KKD reiht sich in die katholischen Kirchen ein, die die Namensgebung mit der Taufe (und nicht der Beschneidung) durchführen. Der Apostel Paulus betont in einem Brief an die Galater (Gal 5,6) "Denn in Christus Jesus kommt es gerade nicht darauf an, beschnitten oder unbeschnitten zu sein, sondern darauf, den Glauben zu haben, der in der Liebe wirksam ist."

Zeitpunkt

Traditionell wird am 8. Tage nach der Geburt beschnitten. Aus jenem Grunde feiert die KKD auch noch am 1. Januar (d.h. 8 Tage nach Weihnachten) in der Liturgie die Beschneidung des Herrn.

siehe auch