Jugendarbeit

Aus KKWiki
Version vom 15. November 2013, 19:58 Uhr von Lugsciath (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Adolf Humborg Kirschen für die Kinder.jpg

Jugendräte

Sind denn Jugendräte z.B. dem Gemeinderat gleichwertig? Von der Wichtigkeit für die Kirche selbstverständlich ja! Die Gewichtung in der Struktur indes ist eine etwas andere: Ein Gemeinderat beschliesst die Dinge, die die ganze Gemeinde, das bedeutet auch Erwachsene und Jugendliche, betreffen. Jugendräte und -gruppen sind aus diesem Grund nachgegliedert, sie unterstützen die Gemeinden, ergänzen sie und bilden innerhalb dieser eine Einheit für die Jugendlichen und Kinder. Letztendlich müssen auch Erwachsene abstimmen, denn laut Gesetz sind nur diese voll stimmberechtigt. Um dennoch Jugendliche an einer Mitbestimmung zu beteiligen, gibt es extra für diese solche Räte und Gruppen - auch wenn die Verantwortung für Entscheidungen und Beschlüsse der Gemeinde den Erwachsenen aufgelastet bleibt.

weibliche und männliche Ministranten

Selbstverständlich gibt es das Ministrantenamt für beide Geschlechter. Es wird bei uns nicht getrennt, allerdings sind bei Ministrantendiensten immer die Eltern in Unterstützung und Fragen involviert und natürlich jederzeit zu diesen Diensten eingeladen und willkommen.

Skandale, Jugendschutz

Man hört soviel über Skandale in den Kirchen ...

Nicht bei oder über uns. Wir bemühen uns, das die Eltern gut in diese Aufgabe der Kinder eingeflochten sind und die Aufsicht über Kinder in der Regel nicht einem Geistlichen allein obliegt und im Einvernehmen mit den Eltern erfolgt. Die Eltern haben stets das letzte Wort, es wird auch nicht in die Erziehung eingegriffen.

Betreuer (Priester)

Priester bei uns werden üblicherweise gut geprüft, sie müssen einen passenden Lebenslauf besitzen und dürfen rechtlich nicht in Erscheinung getreten sein (erweitertes Führungszeugnis ist gefordert). Da es bei uns durchaus üblich ist, das die Priester und -innen Familienväter und Mütter sind und Leute mit unpassenden Neigungen oder Tendenzen der Priesterweg verwehrt bleibt, brauchen wir uns um den Schutz der Kinder etc. nicht zu sorgen.