Anmeldung

Bitte beachten sie unsere Nutzungsbedingungen bzw. Datenschutzbestimmungen unter "Impressum".

MOMENTAN SIND KEINE NEUEN BENUTZER REGISTRIERUNGEN MEHR MÖGLICH. WIR BITTEN UM VERSTÄNDNIS. INTERESSENTEN BITTE UNTER webmaster@keltischekirche.de ANSCHREIBEN.

   
   

Liebe Brüder und Schwestern in Deutschland und der Welt: Ich möchte euch (also alle Mitglieder der keltischen Kirche und deren verbundener Kirchen und Bischöfe) bitten, sich auf dieser Webseite

https://www.keltischekirche.de

zu registrieren. Dort können wir aktuelle Gemeindenachrichten austauschen und auch unsere Gottesdienste in den dortigen Kalender einpflegen. Zudem plane ich, für jede Gemeinde auch eine Seite anzulegen oder Platz zur Verfügung zu stellen, an der sie sich präsentieren können. Bilder aus den Gemeinden sind ebenso willkommen. Bedenkt dabei das es durchaus ein paar Stunden dauern kann, bis ihr freigeschaltet seid. Meldungen bitte an webmaster@keltischekirche.de, bitte verteilt diese Bitte über Facebook oder den Messanger und Whatsapp an alle weiter ;) Danke und Gottes Segen über unsere Kirche und Arbeit.

Dear Brothers and Sisters in Germany and the World: I would like to ask you (all members of the Celtic Church and its affiliated churches and bishops) to visit this website
https://www.keltischekirche.de to register. There we can exchange current community news and also enter our services in the local calendar. In addition, I plan to create a site for each community or to provide space where they can present themselves. Pictures from the communities are also welcome. Keep in mind that it may take a few hours for you to unlock. Please send messages to webmaster@keltischekirche.de, please forward this request via Facebook or the Messanger and Whatsapp to everyone;) Thank you and God's blessing on our church and work.

   

Gemeindearbeit

Unser Banner

xlogo1

Die Regeln zum Bannertausch sind einfach, wir wünschen das sier unsere Kirche ehrlich unterstützen wollen oder doch uns in Freundschaft verbunden sind. Von allen unseriösen Gruppen und Seiten, ebenso finanziellen Dienstleistern die unseren Namen für unrechte Dinge gebrauchen, möchten wir hingegen nicht durch Einbindung eines Banners verlinkt werden.

Hier unser Banner:

Download mit Rechtsklick auf das Banner und "Speichern unter" auf ihren PC. Laden sie das Banner entweder auf ihren Webspace und binden sie es ein (wäre uns lieber) oder verwenden sie unseren Code auf ihrer Webseite, der Linktext steht jeweils daneben.

kkdbanner.jpg

 kkdbanner   Hier der Code zum Einbinden:

<a href="http://www.keltischekirche.de"><img src="/kkdbanner.jpg" alt="kkdbanner" width="300" height="80"></a>

 

 



kkdbanner2.jpg

 

kkdbanner2

   Hier der Code zum Einbinden:

<a href="http://www.keltischekirche.de"><img src="/kkdbanner2.jpg" alt="kkdbanner" width="300" height="80"></a>

 

 



kkdbanner3.jpg

 

kkdbanner3

   Hier der Code zum Einbinden:

<a href="http://www.keltischekirche.de"><img src="/kkdbanner3.jpg" alt="kkdbanner" width="300" height="80"></a>

 

 



kkdbanner4.jpg

 

   Hier der Code zum Einbinden:kkdbanner4

<a href="http://www.keltischekirche.de"><img src="/kkdbanner4.jpg" alt="kkdbanner" width="300" height="80"></a>

 

 



kkdbanner5.jpg

 

kkdbanner5

   Hier der Code zum Einbinden:

<a href="http://www.keltischekirche.de"><img src="/kkdbanner5.jpg" alt="kkdbanner" width="300" height="80"></a>

 

 


 Wir wünschen keine Verlinkung und untersagen die Verwendung des Banners bei:

  • extremen Vereinigungen jeder Art, rechts-, links- oder als religiös extremistisch bekannten Gruppen
  • unseriösen Webseiten die z.b. pornografische oder sittlich fragwürdige Inhalte anbieten
  • unreflektierten Linksammlungen (und Spielverzeichnissen) die allein Werbezwecken dienen
  • Seiten, die geeignet sind, unserem Ruf als Kirche zu schaden (Esoterikwebseiten, Sekten)
  • gewerblichen Seiten, die mittels unserem Banner lediglich ihre Produkte bewerben möchten

Erwünscht sind vielmehr:

  • Gemeindeseiten und kirchliche Verzeichnisse, gerne auch von Amtskirchen
  • Seiten die sich mit dem Keltentum und dem keltischen Christentum und der Kirchentradition befassen
  • Seiten, die sich mit dem frühen Christentum oder dessen Geyschichte und Theologie befassen
  • Diskussionsforen und Bulletinboards, die einer keltischen oder kirchlichen Gruppe angehören
  • Private Webseiten ohne finanzielle Absichten


Liste der Unterstützer

Hier könnte ihr Banner und/oder ihr Link stehen, wenn sie sich mit unserer Kirche verbunden sehen. Links zu Werbeseiten, zu unseriösen Angeboten und zu fragwürdigen Seiten gleich welcher Art müssen wir ablehnen. Folgende Seiten können wir daher als lesenswert empfehlen: 

Diskutiert diesen Artikel im Forum (0 Antworten).

 

Beispiel einer Gemeindesatzung

 Vorwort

Die nachfolgende Gemeindesatzung bezieht sich im Punkte 1b und 2 auf alle Gemeinden, Fraternitäten und abgeschlossenen Kirchen. Es sollte im Sinne der Kirche klar sein, das kein Glied der Kirche gegen die anderen Glieder handeln sollte oder kann. Ab dem Punkt 3 gilt die Satzung als Beispiel für einen nicht eingetragenen Verein, dies sind in der Regel kleine und kleinste Gemeinden, die die Veraussetzungen an einen Verein nicht erfüllen können oder wollen.

Bei größeren Gemeinden mit Aussenwirkung empfehlen wir (siehe Gemeindegründung) die Gründung eines eingetragenen, vollrechtsfähigen Vereines mit Abschluss ggf. eigener Haftpflichtversicherung. Natürlich dürfen und sollen diese Gemeinden nach wie vor bei der KKD als eigene Fraternität / Gemeinschaft angeschlossen bleiben.

Bei eingetragenen Vereinen sind die Punkte 1b und 2 so in Aufbau und Zweck der eigenen Satzung und/oder Kirchenrecht anzupassen, das sie ihnen nicht widersprechen. Die anderen Punkte sind als Empfehlung für eine eigene Gemeindesatzung aufzufassen, sie entspricht anderen, ähnlichen ökumenischen Fassungen.Es ist vorteilhaft, das der Vorsitzende des eingetragenen Vereins/der Leiter den Verein als ordentliches Mitglied bei der KKD anmeldet. Damit kann der Verein dann mit einer Stimme Einfluss auf Entscheidungen der KKD nehmen oder die eigene Gemeinde (d.h. den eigenen Verein) bei Synoden bzw. Mitgliederversammlungen vertreten.

Abschnitt 5.06        Gemeindeordnung (Teilordnung)


1)        Grundsätzliches, Gültigkeit und Zweck
 

a)        Diese Gemeindeordnung und deren Punkte gilt -falls keine separate erlassen wurde- für alle Gemeinden der keltischen Kirche (im Weiteren KKD genannt), sie ist als Empfehlung für eine eigene, zu verfassende Gemeindesatzung aufzufassen.
b)        Gemeindesatzungen dürfen der Satzung und des Kanons der KKD nicht widersprechen, sie gelten stets ergänzend und sollen folgende Punkte enthalten:
 

2)        Selbstverständnis, Aufgabe, Bekenntnisstand
 

a)        Die Gemeinde sieht sich als Teil der einen KKD sowie als Gemeindemitglieder als Teil der einen heiligen, christlichen Kirche Jesu Christi, wo sein Wort gepredigt und die Sakramente nach Einsetzung des Herrn verwaltet werden und verkündigt ihn als ihren Herrn und Heiland.
b)        Die Gemeinde sieht sich gebunden an die heilige Schrift und die Evangelien, an die Bekenntnisse sowie an die Beschlüsse der ökumenischen Konzile, soweit sie in die Liturgie und den Kanon der KKD eingebunden sind.


3)        Zugehörigkeit
 

a)        Die Gemeinde und ihre Glieder gehören der keltischen Kirche (im Weiteren KKD genannt) an. Die Gemeinde bildet einen eigenen Bereich am Sitz des Priesters oder Laien (z.B. Hamm). Für die Gemeinde ist der Kanon und Satzung der Kirche in der jeweils gültigen Fassung verbindlich.
 

4)        Rechtsstatus

a)        Die Gemeinde besitzt -falls nicht anders geregelt- den Status eines nicht eingetragenen Ortsvereines der Kirche. Sie verwaltet ihre Angelegenheiten im Rahmen der Satzung und der Beschlüsse der Synoden der KKD.
b)        Die Gemeinde wird rechtlich durch den Priester oder -bei Fehlen eines Priesters- ausnahmsweise durch den Gemeindevorsteher im Namen der Kirche vertreten.
 

5)        Gliedschaft in der Gemeinde
 

a)        Glied der Gemeinde ist, wer in der Gemeinde das Sakrament der Heiligen Taufe empfängt oder ins Gebiet der Gemeinde von einer in Kirchengemeinschaft der KKD stehenden Gemeinde überwiesen wird oder wer in die Gemeinde laut Kanon und der Satzung aufgenommen wird.
b)        Die Gliedschaft in der Gemeinde endet mit der Überweisung an eine andere in Kirchengemeinschaft der  KKD stehenden Gemeinde oder mit dem freiwilligen Austritt aus der Gemeinde oder durch Ausschluß.
c)        Die in den Bereich der Gemeinde gelangten Gemeindeglieder sollen dies der Kirchenleitung, dem zugehörigen Priester, Gemeindevorsteher anzuzeigen und sind von jenen in die Liturgie und die Regeln einzuführen.
d)        Ein Gemeindemitglied kann gemäß der Kanonregeln und Satzung bei Fehlverhalten nach Anhörung und Beschluss der Kirche oder ihres Vertreters in der Gemeinde (Priester, Gemeindevorsteher) ausgeschlossen werden.
 

6)        Rechte und Pflichten in der Gemeinde
 

a)        Die Gemeindeglieder können erwarten, daß der Priester gemäß der KKS  sein Amt verrichtet, sie in der Lehre unterweist, ihnen seelsorgerlich dient und ihnen die als Gemeindemitglied benötigten Informationen gewährt.
b)        Die Kirche kann von Gemeindemitglieder erwarten, daß sie nach Möglichkeit mitwirken und sich am Gottesdienst und Betreiben der Kirche im Sinne ihrer Schriften und Regeln rege nach Kräften beteiligen.
 

7)        Die Gemeindeversammlung, Verwaltung der Gemeinde
 

a)        Zur Gemeindeversammlung gehören der Priester, Gemeindemitglieder und Gemeindevorsteher. Stimmberechtigt sind Volljährige und in aller Regel als solches gemeldete Mitglieder der Gemeinde.
b)        Die Gemeindeversammlung ist berechtigt, in allen eigenen Angelegenheiten der Gemeinde zu beraten und darüber eigene Beschlüsse zu fassen. Zu ihren Aufgaben zählen: Gemeindevorsteher zu wählen, über Anträge zu beraten und zu entscheiden, den Gemeindehaushalt und die -ordnung zu beschließen, Gemeindekassenwart und die Kassenprüfer zu bestellen, den jährlichen Gemeindebericht zu verfassen und Empfehlungen und Anordnungen des Priesters und Ordens umzusetzen.
c)        Die Gemeindeversammlung wird  auf  Beschluss des Priesters unter Angabe von Ort, Zeit und Tagesordnung durch Bekanntgabe im Gottesdienst der Gemeinde oder schriftlich  mind. einen Monat vorher einberufen, Die Gemeindeversammlung wird von einem Priester oder Gemeindevorsteher geleitet, es gelten die Vorschriften über Mitgliederversammlungen sinngemäß. Die Beschlüsse sind in der Gemeinde und der Kirchenleitung (Diözesan) bekanntzugeben und schriftlich niederzulegen.
 

8)        Dienste in der Gemeinde
 

a)        Der Priester oder in Ausnahmefällen ein geeigneter Laie (Gemeindevorsteher) übernimmt das Amt gemäß der Liturgie (Gottesdienst, Verkündigung,  Sakramente, Unterweisung, Segen) zum Dienst an seiner Gemeinde. Die Berufung und Einsetzung eines Priesters obliegt allein der Kirchenleitung (Diözesan) / der KKD im Rahmen eines Gottesdienstes gemäß der Liturgie.
 

9)        Gemeindevorsteher (z.B. Ostarier) und Mitarbeiter
 

a)        Die ehrenamtlichen Gemeindevorsteher und Mitarbeiter sind für die Erfüllung der gemeindlichen Aufgaben und die Unterstützung des Priesters für das geistliche Leben der Gemeinde wichtig. Sie sollten mindestens ein Jahr lang der Gemeinde angehören und sich nach Maßgabe des Priesters bzw. der Kirchenleitung für das Amt als geeignet erweisen, sie werden vom Priester, seinem Vertreter oder der Kirchenleitung eingesetzt.

 

Bemerkungen zur Gemeindesatzung

Diese Gemeindesatzung beruht auf einer Empfehlung im Sinne der Ökumene. Wir bitten sie sie für eigene Gegebenheiten abzuändern, aber den Entwurf möglichst vorab mit dem Diözesan des Bistums abzuklären, in dem ihre Gemeinde liegt.
Diskutiert diesen Artikel im Forum (0 Antworten).

bwroundknot5 by Freeware (c) 1998 & 1999 Joelle MillerJurisdiktionsgebiete

 Die nachfolgende Karte zeigt die Jurisdiktionsgebiete / Diözesen der keltischen Kirche in Deutschland. Im Groben ist Nord- und Süddeutschland als Kirchenregion zur Zeit zusammengefasst (Normalerweise ist dies Nord-, Ost-, Süd-, Westdeutschland und Mitte).

Die oberste Kirchenregion Mitte und West wird derzeit im Auftrag der Zentrale Hamm verwaltet, Die östliche von Bischof Vitalij Rysev.

In vielen Gebieten werden noch Gemeideleiter und Vikare gesucht! Die Diözesen sind wiederum in kleinere Gemeinden und Urpfarreien (Parouchien) aufgeteilt, zur Zeit sind diese allerdings etwas größer.

kkdbistum5

 

Liste der Bistümer (Diözesen),
Erzbistümer und Administrativen Gebiete (Stand 122012):

Gebiete                                            Zugeordnet                      Aufsicht

Gebiet Nord                              

 Kirchbezirk Hansestädte        

*******************

Emden (Wilhelmshaven)

Bremerhaven

Hamburg

Flensburg

Kiel (Lübeck)

 

 

Kirchbezirk Ostsee                 

**************

Schwerin

Rostock, (Stralsund, Rügen, Sassnitz)

Gebiet West

 Kirchbezirk Porta Westfalica     

**********************

+ Osnabrück (Bielefeld)            

Oldenburg

Bremen

Kirchbezirk Ruhrgebiet                            

******************

+ Münster (Hamm)                                          

Essen (Dortmund, Bochum)

Paderborn (Arnsberg)             

Kirchbezirk Nordrhein
*****************

Düsseldorf (Duisburg)

Aachen (Köln, Bonn)

Siegen                             

Kirchbezirk Hunsrück

*****************

+Trier

Saarbrücken (Kaiserslautern)

Gebiete                                            Zugeordnet                      Aufsicht

 

Gebiet Mitte

 Kirchbezirk Heide              

**************

+Hannover

Hildesheim (Braunschweig, Göttingen)

Kassel (Bad Hersfeld, Giessen)

 

Kirchbezirk Anhalt                      

***************

+Magdeburg

Dessau (Halle)

Eisenach (Erfurt)                                 

Jens (Gera)

Kirchbezirk Rhein-Main              

*****************

+ Wiesbaden (Frankfurt, Koblenz)                     

Würzburg

Bamberg                             

Kirchbezirk Neckar                       

***************

Karlsruhe (Mannheim, Heidelberg)

+Stuttgart                                       

Nürnberg (Ansbach)                    

Heilbronn

 

Gebiete                                            Zugeordnet                      Aufsicht

Gebiet Ost

Kirchbezirk Brandenburg            

*******************

Berlin (Potsdam, Frankfurt O., Templin)

Cottbus

Kirchbezirk Sachsen                 

****************

Leipzig

Dresden (Görlitz)

Chemnitz (Zwickau)

Kirchbezirk Franken            

************

Hof                                               

Regensburg                          

Passau

 

Gebiete                                            Zugeordnet                      Aufsicht

Gebiet Süd

Kirchbezirk Allgäu

**************

München (Landshut)

Augsburg (Ingolstadt)

Garmisch Partenkirchen

Kirchbezirk Bodensee

*****************

Ulm (Reutlingen)

Konstanz

Freiburg

Baden-Baden

 

Diskutiert diesen Artikel im Forum (0 Antworten).

Eine Gemeinde der keltischen Kirche in Deutschland gründen

seminar

Auf der rechten Seite finden sie für den Start eine Übersicht der Jurisdiktionsgebiete, ein Beispiel für eine Gemeindesatzung und weitere Infos. 

Aller Anfang ist schwer: Lassen sie sich nicht davon entmutigen und seien sie stark im Glauben! Eine Gemeinde muß langsam wachsen und dies geschieht im Laufe von vielen Monaten oder gar Jahren. Wir unterstützen Sie beim Aufbau und der Gründung einer Gemeinde. Andere haben dies mit Erfolg gezeigt und sie können das auch ellein in Angriff nehmen, wenn nicht jetzt, wann dann?

 Ausstattung der Gemeinden

GemeindebildUnsere Gemeinden sind in aller Regel Hausgemeinden, -oratorien oder -kirchen. Dies bedeutet, das sie in den seltensten Fällen ein festes, separat stehendes Kirchengebäude erwarten können, sondern eher nur kleine Gebetsräume oder gar nur einen Privatraum, in dem der Gottesdienst stattfindet. Wir statten unsere Gemeinden mindestens mit der Liturgie und Vorlagen für alle zu leistenden Dienste aus. Wir verzeichnen ihre Gemeinde und auf Wunsch werden wir für sie auch etwas Platz für ihre einfache Webseite zur Verfügung stellen. Natürlich stehen unsere Geistlichen ihnen bei der Auswahl nötiger Dinge für einen gelungenen Start zur Seite. Ein Priester steht ihnen immer beratend zur Seite.

Da unsere Kirche über keine finanzielle Rücklagen verfügt, die Mitglieder und Spender die Kirche finanzieren, liegt die Verantwortung über die Gemeinde und deren Tätigkeiten oder finanzielle Geschäfte und mithin auch die Haftung auf Seite der Gemeinden und deren Kassen.

Dafür erhalten die Gemeinden auch innerhalb der KKD eine gewisse Autonomität als nichtrechtsfähige Vereine, die keltische Kirche wirkt hier eher wie ein Dachverband. Natürlich müssen Geschäfte und Aktionen im Namen der Kirche vorher mit der Leitung der KKD abgestimmt und -aus haftungsrechtlichen Gründen- von ihr genehmigt werden. Bei Gründung eines eigenen Missionswerkes, Unterhaltung einer eigenen Kirche, Gebäudes, Beratungsstelle und oder eigenen angemieteten Räumen empfehlen wir daher größeren Gemeinden mit Aussenwirkung die Gründung eines eingetragenen, vollrechtsfähigen Vereines mit Abschluss ggf. eigener Haftpflichtversicherung. Natürlich dürfen und sollen diese Gemeinden nach wie vor bei der KKD als eigene Fraternität / Gemeinschaft angeschlossen bleiben

Gemeindevorsteher, Fraternitäten, Mitgliedermitbestimmung

Mit unserem Ausbildungsprogramm sorgen wir für die gründliche Ausbildung der Geistlichen und Laien, die grundsätzlich ehrenamtlich für die Gemeinde tätig sind. Näheres lesen sie unter Priesterseminar oder gar unter Häufig gestellte Fragen . Aber auch als aktives Gemeindemitglied oder vielleicht später gewählter Gemeindevorsitzender kommen wichtige Aufgaben auf sie zu. Sie stellen die Basis der Hausgemeinden bzw. -kirchen dar.
Jeder Gemeindevorsteher und jedes aktive Mitglied bzw. Laie ist deshalb -ebenso wie der Klerus- ein ordentliches Mitglied und darf bei den regelmäßigen Mitgliederversammlungen (Synoden) unserer Kirche die Vorschläge oder Beschlüsse seiner Gemeinde anbringen, sich an den Jurisdiktionsträger seiner Diözese wenden, wählen oder selbstständig die Gemeinde in den vorgegebenen Grenzen der Kirche leiten.
Auch Fraternitäten oder Orden dürfen sich gern anschliessen: Ein Beispiel hierfür sei der Orden vom Steinberg oder der Orden St. Sebastian

Bitte wenden Sie sich an das  Ordinariat Münster  der Keltischen Kirche in Deutschland, wenn sie eine Gemeinde gründen möchten.

Hausgemeinden, Hauskirchen und Hauskirchenbewegung

Geschichtliches der Hausgemeinden / Hauskirchen

dog by Freeware (c) 1998 & 1999 Joelle Miller

In der keltischen Kirche des 4. bis 12. Jahrhunderts wurde die Tradition der Hausgemeinden aus den frühesten christlichen Gemeinden weiter gelebt. In Schottland, aus dem unsere Kirche bekanntlich stammt, war die Tradition dieser kleinen Hausgemeinden während der Reformation und der Zeit der Vertreibungen der dortigen Kleinbauern sogar die einzige Möglichkeit den katholischen Glauben am Leben zu erhalten. Unsere Kirche entstand also direkt aus vielen kleinen Hausgemeinden, die diese Art der alten, lateinischen Kirche des Westens am Leben erhielt. So wie dort in Schottland und natürlich auch in Irland, aber auch hierzulande in reformatorischen Gebieten waren die Hauskirchen weiterhin in Ländern, in denen Christen oder deren Konfessionen verfolgt wurden, wichtig. Martin Luther schrieb zum Beispiel, dass sich ernsthafte Christen in einem Haus versammeln sollten, um zu beten, die Bibel zu lesen, zu taufen oder die Sakramente zu empfangen und zu anderen christlichen Werken eine Gemeinde zu sein. Hausgemeinden sind keine alte Erfindung, sie sind sogar sehr modern: In den 1970er Jahren entstand neu in vielen Ländern die Hauskirchenbewegung, die sich rasch weltweit verbreitete.

Besonderheiten der keltischen Hauskirchen / Gemeinden

Die keltischen Hausgemeinden und Hauskirchen unterscheiden sich in einigen Punkten deutlich von heutigen evangelikalen Hausgemeinden: Lichtmess-Imbolc2012

  • Sie sind einer festen Denomination (Keltische Kirche in Deutschland bzw. einer zug. Fraternität) zugeordnet.
  • Sie praktizieren die Gottesdienste im Rahmen der Möglichkeiten so, wie sie auch in der Kirche praktiziert würden.
  • Eine Messe wird stets von einem Priester oder Bischof geleitet, ein Gottesdienst mindestens von einem Diakon.
  • Eine Andacht kann von jedem (unterwiesenen) Gemeindemitglied geleitet werden.
  • Der Klerus und die Lehre bleibt unangetastet: KKD Gemeinden sind katholisch.
  • Hauskirchen existieren aus Raummangel und finanziellen Nöten heraus, angestrebt werden reguläre Gemeinden.
  • Keinerlei Verbindung mit charismatischen Gruppen oder evangelikalen Lehren.

Daraus ergibt sich das die keltischen Gemeinden der KKD in Deutschland grob in 4 verschiedene Formen einzuteilen sind:

  1. Hausgemeinden (Hg):  Dies sind kleine und kleinste Gruppen und Ansprechpartner, mit einem Kleriker oder wenigstens Ansprechpartner (Ministrant, Prädikant, Gemeindevorsitzender etc.), der die Gemeinde anleitet. Meist ist ein kleiner Privataltar bei einem Mitglied vorhanden oder aber es werden Gottesdienste jeweils bei einer Familie ggf. unter Hinzuziehung eines Priesters abgehalten. Sie können ohne jede Genehmigung errichtet werden.
  2. Hausoratorien (Ho): Dies sind Gruppen, die über einen eigens für Gottesdienste genutzten Raum verfügen. Dieser sollte so beschaffen sein, das sich mindestens 5 Personen an einem separat stehenden Altar treffen können. Die übrige Ausstattung und Nutzung darf -wie bei Privatoratorien üblich- privat- oder halböffentlich sein, d.h. sie werden dem Kleriker und seiner Familie und Gästen, oder aber einer bestimmten Personengruppe zugänglich sein. Diese Oratorien werden von einem Bischof geprüft und genehmigt.
  3. Hausfilialkkapellen (Hf): Diese Nebenkapellen müssen über eine Mindestausstattung verfügen, die vom zuständigen Bischof genehmigt wird. Die Gemeinde wird von einem Kleriker geleitet, der mindestens Subdiakon ist. Sie sind zudem ein untergeordneter/lokaler Verwaltungssitz.
  4. Hauskapellen und -kirchen (Hk): Diese Hauskirchen und -kapellen sind entweder Teil eines Gebäudes bzw. Wohnung oder ein separates Gebäude mit mindestens einem separierten, nur für Gottesdienste reservierten Altarraum und zusätzlichen (auch gemischt privat bzw. nichtöffentlich nutzbaren) Verwaltungsräumen, die vom Bischof abgenommen und (ggf. mit Dispens) eingesegnet wurden. Der Gemeinde steht in aller Regel mindestens ein ordinierter Priester vor.  Sie sind regionaler oder überregionaler Verwaltungssitz der KKD.

Aufbau einer keltischen Hausgemeinde

Gemeinde bedeutet, etwas "Gemeinsames" zu erleben, etwas gemeinsam zu feiern, gemeinsam seinen Glauben zu bekennen.  Die Gründer von Hausgemeinden fragen KKD Kapelle / Gebetsraum Hammsich häufig, wie sie Gottesdienste im eigenen Haus mit Familienangehörigen, Freunden und Nachbarn durchführen sollen. Sicherlich gelten für Hausandachten nicht die engen Regeln der Liturgie, wie man sie in einer großen Kirche befolgt. Aber trotzdem ist eine gewisse Abfolge von Gebeten, Lesungen und des Abendmahls sinnvoll und hilfreich. Im einfachsten Fall kann dies das Vater Unser sein, die Stundengebete aus unserem Stundenbuch oder auch die Gebetsform aus unserem Flyer für Reisen. Die keltische Kirche verfügt über eine umfangreiche, zumeist einfache, aber auf historischen Quellen aus der Frühzeit des Christentums basierende Liturgie, die sich auch sehr gut für einfache Hausgottesdienste eignet und auch ohne Liturgiekenntnisse leicht umgesetzt werden kann. Diese kann auch im Laufe des Jahreskreises mittels unserem liturgischen Kalender um die Lesungen variiert und den Bedürfnissen der Hausgemeinde nach flexibel angepasst werden. Eine Mitgliedschaft in der keltischen Kirche ist sicher zwar zur Ausführung dieser Liturgie nicht unbedingt erforderlich (da sie sich als Teil der Einen Kirche Jesu Christi versteht und auch freie Christen daran gerne partiziperen dürfen), jedoch wären wir erfreut wenn sie sich als Gemeinde der KKD registrieren, damit wir auch bei Ihnen präsent sind und ihnen ggf. auch Interessenten aus ihrem Umfeld vermitteln können und unser Kreis größer wird. Man benötigt für eine ganz einfache Hauskirchengemeinde weder einen Altar, noch eine zahlenmäßig starke Zuhörerschaft, ja nicht einmal eine Bibel, ein Kreuz oder Kerzen (Obwohl diese Dinge preisgünstig und sehr nützlich dafür sind).Jesus selbst gab uns den Weg vor: Sein Wort, seine Lehre sollen wir weitertragen und seinem Weg folgen, Besitz ist dafür nicht nötig. Man sieht: Christsein kann sehr einfach sein. Sollte ihre Gemeinde und sie an den Aufgaben wachsen oder gar in den Dienst unserer Kirche treten, so finden sich sicher Möglichkeiten, auch höhere Ansprüche an Liturgie, Ausstattung oder den Raum befriedigen zu können.

Vorteile der Hausgemeinden

Man bedenke: In der heutigen Zeit ist es wieder wichtig, persönliche Akzente zu setzen, sich selbst als Teil des einen Volkes Christi zu begreifen. Für uns mag es fast alltäglich sein, das wir in anderen, fremden Kulturen Hausaltäre antreffen oder dort (auch im Urlaub) selbst das mehrtägige Gebet bei Besuchen erleben. Vor nicht allzu langer Zeit gab es solche kleinen Hausaltäre und Gottesdienste auch noch bei uns, fast jede Familie hütete einen kleinen Platz in einem Zimmer als Altar, meist mit einem kleinen Kreuz und zwei Kerzen, liebevoll mit einem Deckchen ausgestattet. Heutzutage denken wir zu oft, dank unserer Kirchen benötigen wir das nicht mehr, zünden uns aber auch eine Kerze oder ein Räucherstäbchen zur Besinnung an. Was liegt uns denn näher, was ist greifbarer und Persönlicher als so ein Platz der Besinnung, des Gebetes und des Glaubens in unserer Lebensmitte d.h. unserem Zuhause? Auch werden oder würden unsere Priester dadurch nicht arbeitslos, noch würden gemeinsame Feiern mit anderen Gemeinden oder Zusammenkünfte hinfällig: Diese sollten nach wie vor zu festlichen Anlässen und hohen Feiertagen gewählt werden, auch an Sonntagen ist es sicherlich eine gute Wahl in eine Kirche zu gehen, oder wenn man "vor Ort" ist. Für die tägliche Besinnung, für akute Fragestellungen oder auch zur Nachtruhe ist so ein Platz sicher für sie persönlich unersetzlich und wird zu einem Lebensmittelpunkt werden, zu ihrer kleinen "Ruheoase". Auch, wenn man nette Nachbarn besitzt oder gute Freunde kann dies eine gute Wahl zum gelegentlichen Gebet sein, zumal heutige Kirchen leider meist geschlossen sind oder sich auf Dienstzeiten am Wochenende beschränken. Gerade bei unserer Kirche aber kommt der Glaube vom Zuhause, aus unserer Mitte. Er kommt direkt von Ihnen, wenn sie das natürlich wollen. Wir laden sie dazu herzlich ein, eine kleine Kirche in unserer Kirche zu errichten und ein Teil der großen Kirche Christi zu sein.

 


Diskutiert diesen Artikel im Forum (0 Antworten).
   

Sie sind nicht eingeloggt.

   

GTranslate  

debebghrenfreliwgaitnoplptrorusrskestruk
   

Diese Seite nutzt Cookies und ähnliche Techniken für die Speicherung von Benutzereinstellungen!

Wenn sie in ihrer Browsereinstellung das Setzen von Cookies für diese Seite erlauben, sind sie mit dieser Speicherung einverstanden! Learn more

I understand

Grund hierfür ist die EU Richtlinie 2009/136/EG des europäischen Parlaments und des Rates vom 25.November 2009. Diese besagt, das vor Speicherung von "Cookies" also kleinen Datendateien in ihrem Browser (für z.B. das automatische Einloggen, Speichern von Bedieneinstellungen usw.) ihr Einverständnis gegeben sein muß.
In ihrem Browser haben sie die Möglichkeit der Speicherung von Cookies zu widersprechen, sie abzulehnen und auch zu löschen.

Wenn sie dies also nicht wahrnehmen, gehen wir davon aus, das ihnen das Setzen bei Benutzung unserer Seiten recht ist und sie damit einverstanden sind.
Cookies dienen bei uns nicht für Werbeeinblendungen oder der Erlangung von Benutzerverhalten für derlei Zwecke, sondern ausschließlich für ihren Bedienkomfort und ihre Sicherheit! 

© ALLROUNDER mod. Design by Lugsciath