Drucken

Integrations- und Migrationsteam

Abt. Konvertieren, Toleranz, Ausübung der Religion

Was verstehen wir darunter?

Viele, gerade jüngere Menschen anderen Glaubens wie Muslime,Juden oder Hindus, aber durchaus auch Christen die einer Sondergemeinschaft oder aber auch den 800px-Brigham Young University Jerusalem CenterDSCN4692 Wikicomons PDAmtskirchen angehören. möchten gerne ihren eigenen Glauben oder die Konfession frei wählen können, was aber nicht selten mit großen familiären Problemen oder auch Schwierigkeiten im Umfeld desjenigen einher geht.

Dies kann sein, weil das Christentum, oder vielleicht auch unsere Art und Konfession des Christentums zu dem Kulturkreis "nicht passt" , dem der Suchende angehört oder weil die Familie sehr gläubig ist. Ein Problem ist vielleicht auch, weil es verschiedene Arten des Christentumes gibt - und nicht etwa nur die evangelische oder römisch-katholische Art.

. Da der Weg mit vielen Dornen gespickt ist, ja mitunter in manchen Religionen aus Brauchtums- und Ehrengründen sogar nicht ungefährlich für den Betroffenen sein kann, wollen wir hier Ansprechpartner anbieten, die vermitteln oder Probleme fundiert angehen können. Eine erste Lösung sind natürlich hier unsere Seiten, die nachfolgend genannt werden. Aber es gibt auch spezielle Seiten wie diese hier am Beispiel einer Konvertierungshilfe vom Islam (es gibt aber sicher auch andere) im Netz:

Eine Seite, die wirklich gut und fundiert offene Fragen von muslimischen Konvertiten (oder Interessenten, aber auch Streitenden) klärt und beantwortet kommt auch von der deutschen Bischofskonferenz:

Es gibt auch einige lesenswerte Bücher zum obigen Thema als Entscheidungshilfe:

  • "Jesus und Mohammed"
    von Mark Gabriel, Resch Verlag, 304 Seiten, € 13,90

Alle anderen Religionen, besonders aber jene, die sich von den abrahimitischen unterscheiden (Buddhismus, Naturreligion etc.), können sich mit Sicherheit auf unseren Seiten ausreichend informieren, wir empfehlen als Einstieg und Sprungbrett in unsere Glaubenswelt::

Anderenfalls können sich Interessenten für das Hilfeteam oder Betroffene an unsere Zentrale unter Hilfeteam allgemein wenden, wir werden versuchen ihnen eine profunde Hilfe zu vermitteln. Wenn sie generell Befürchtungen bei Gruppen in Form von religiösen Fanatismus oder Extremismus haben, so verweisen wir z.B. auf den Verfassungsschutz:  Verfassungsschutz Niedersachen, Extremismus

 

Denken Sie daran, was in Deutschland in Bezug auf die Religion gilt: Grundgesetz Artikel 4 Absatz 1 und 2:

(1) Die Freiheit des Glaubens, des Gewissens und die Freiheit des religiösen und weltanschaulichen Bekenntnisses sind unverletzlich.

(2) Die ungestörte Religionsausübung wird gewährleistet.

Jugendliche dürfen, sobald sie ein Mindestalter von 14 Jahren haben, ihre Religion frei wählen, sie sind dann religionsmündig. Geregelt ist die im (Reichs-)Gesetz über die religiöse Kindererziehung:

§ 5 Nach Vollendung des vierzehnten Lebensjahrs steht dem Kinde die Entscheidung darüber zu, zu welchem religiösen Bekenntnis es sich halten will. Hat das Kind das zwölfte Lebensjahr vollendet, so kann es nicht gegen seinen Willen in einem anderen Bekenntnis als bisher erzogen werden.


 Ansprechpartner Integrationsteam KKD

Herr Subdiakon Ludwig Anton

Ingelheimstraße 20

63456 Hanau

Tel.: 015902774033 oder 01768792321
(ggf. Anrufbeantworter / Answeringmachine)

Diskutiert diesen Artikel im Forum (0 Antworten).