Kreuzzüge

Aus KKWiki
Wechseln zu:Navigation, Suche
Jacques de Molay Grand Maitre de l Ordre du Temple prend Jerusalem 1299 detail flag corr.jpg

Wie steht ihr zu den Kreuzzügen? Gott will es (Deus [lo] vult), so rief jedenfalls Papst Urban II dies zur Befreiung Jerusalems um 1095 auf der Synode von Clermont aus. Zweck und Sinn der Kreuzzüge maßen heute seltsam an: Es geht um die Befreiung der heiligen Stätten aus dem islamischen Einfluss, um natürlich auch Sicherung der Handelsrouten, um die Erstellung von Pilgerwegen und deren Sicherung zur Buße. Die Kreuzzüge waren religös motiviert, dienten aber natürlich auch der Rückeroberung und des Machterhaltes der Kirche. Aus Sicht der damaligen Kirche waren sie ähnlich motiviert, wie die Angriffskriege einiger heutiger Staaten, die entweder aus religiösen oder machtpolitischen Ansprüchen heraus Kriege entfachen.

Aufgabe der Kaplane

Unsere Kirche -gerade auch die iroschottischen Missionare- waren friedliche, asketische Priester, die allerdings auch manchesmal im Rahmen der roten Peregrinatio Ritter auf solchen Zügen begleiteten und seelischen Trost und Heil als Kaplane spendeten.

Angriffskriege

In heutiger Zeit verurteilt die keltische Kirche jeden kriegerischen Vorgang eines Angriffskrieges, allerdings auch die verschiedenen Vorformen der "friedlichen", aber sehr nachdrücklichen und von Zwängen geförderten Unterwanderung von Gesellschaftsstrukturen und -werten. Gewalt im Namen der Religion kann nicht sein, der wer das Schwert nimmt, wird durch das Schwert sterben.

Verteidigung

Ungeachtet des Vorstehenden wollen wir auch darauf hinweisen, das die Verteidigung des Christentums und seiner Kultur ebenfalls eine der Triebfedern war und selbst heute gegen Islamisten und Terroristen nicht an Aktualität verliert. Die Ritterkaste waren dementsprechend auch die Hüter der christlichen Stätten und auch auf die Tugenden verpflichtet, was sicherlich verständlich scheint.

siehe auch