Nid dim ond duw

Aus KKWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Clonard RC Church St Finian 07 Detail 2007 08 26.jpg

Grundsätzlich

Über das vermeindliche "Gebet" der Druiden (lt. Monroe) und dessen christlichen Ursprung und Original [1] :

Im Gebet von St. Cadog aus dem 7. Jahrhundert lautet der uns allen wohl bekannte Text:

Nid dirgel ond dim
Nid dim ond anveidol
Nid anveidol ond Duw
Nid Duw ond dim
Nid dim ond dirgel
Nid dirgel ond Duw

Deutsche Übersetzung:

Es gibt nichts wirklich so Verborgenes, sondern das was nicht vorstellbar ist.
Es gibt nichts, was nicht so vorstellbar ist, sondern das, was nicht messbar ist;
Es gibt nichts messbares außer Gott, dem Unermesslichen.
Es gibt nicht Unermessliches ausser Gott, denn er ist nicht Vorstellbar,
Es gibt nichts, was nicht vorstellbar ist, sondern das, was wirklich verborgen ist
Es gibt nichts wirklich Verborgenes, ausser Gott


Wohlgemerkt: Der Sinnspruch soll angeblich laut "Monroe" auf "die Druiden" zurück zu führen sein.

Die Kurzform "Nid dim ond duw, nid duw ond dim" ließe sich vielleicht in eine Kurzformel fassen: "Nichts ohne Gott - ohne Gott einfach gar nichts".

Es ist erstaunlich, das dieser "Spruch" ebenso heute die allgemeine Eröffnungsformel bei vielen sog. Neodruidenorden ist. Mit jenem Gott aber ist der christliche gemeint, was vielen nicht so bewusst sein dürfte.

Eher wahrscheinlich ist und bleibt allerdings, das er auf die frühen keltischen christlichen Priester wie die der Kuldeer und St. Cadoc zurück geht. Gott sei dank.

Siehe auch

Quellen

  1. The Development of Celtic Linguistics 1850-1900 Gomer parts 1 and 2