Paramente

Aus KKWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Casula-Vexilla-Regis.png

Paramente (von lateinisch "para mentam" den Geist bereiten) sind alle liturgischen Kleidungs- und Stoffstücke, die während der Liturgie zur geistlichen Bereitung notwendig sind. Paramente können sein:

Arten

Kommunion

Die für die Kommunion benötigte Kelchwäsche besteht aus den aus Leinen gefertigten Palla, Korporale, Kelchvelum und Lavabotuch

Velum

Das Velum (Tuch) gibt es sowohl für den Pult, als auch für den Kelch (und die Patene). Es verdeckt den Leib und das Blut Christi.

Bursa

Die Bursa ist (ähnlich wie die Börse) eine Tasche zur Aufbewahrung, üblicherweise des Velums, abr auch des Korporales.

Palla

Der Palla (als Deckel) besteht aus einer quadratischen Stofftasche mit einem Pappdeckel. Er dient zur Abdeckung des Kelches und Schutz des Weines.

Lavabotuch

Das Lavabotuch dient zum Trocknen der Hände

Purificator

Der Purificator zum Reinigen des Kelches und der Patene.

Korporale

Das Korporale (von lat. Korpus=Körper) dient zur Unterlage unter der Patene und dem Kelch. In Ausnahmefällen wird die Hostie auch direkt auf das Korporale gelegt. Es liegt beim Offertorium (d.h. der Vorbereitung) direkt auf der Altardecke auf.

Altar

Das Altartuch liegt auf dem Altar auf, üblicherweise liegt eine Decke darunter. Es befinden sich also zur Gabenbereitung mindestens 3 Lagen Stoff auf dem Altar: Decke, Altartuch und Korporale.

Ziboriumvelum

Das Ziboriumvelum verhüllt das Aufbewahrungsgefäß konsekrierter Hostien. (Bei der KKD eher unüblich)

Segensvelum oder Schultervelum

Dieses soll die Berührung geweihter Gegenstände mit bloßen Händen verhindern (Bei der KKD eher unüblich).

Antependium und Pultbehang

Das Antependium (Vorhängendes) verkleidet den Altar von vorn (meist in der liturgischen Farbe)

Pultbehang

Der Pultbehang hängt vor dem Lesepult oder Ambo (in passender Farbe).

Weitere Tücher, Vorhänge, Wandbehänge und Teppiche gehören weiterhin zum Kirchenraum und ebenso zu den Paramenten. Beispiele sind das "Hungertuch" zur Fastenzeit oder die Vorhänge vor dem Tabernakel.

Kleidung

Mozetta

Die Mozetta als Halsbehang wird über Soutane und Rochett getragen (unüblich in der KKD)

Talar / Soutane =

Talar und Soutane werden (nebst Mozetta und Rochett) von Bischöfen im Dienst getragen (unüblich in der KKD)

Rochett und Superpelliceum

Das Rochett ist ein von Bischöfen getragenes Rüschenhemd. (unüblich in der KKD)

Chormantel

Der Chormantel wird bei besonderen Anlässen und Prozessionen vom Bischof über ggf. Kasel, Dalmatik und Albe getragen.

Kasel

Die Kasel (Überwurf) gibt es in verschiedenen liturgischen Farben. sie wird von Priestern getragen.

Stola

Die Stola ("Schal") gibt es in den liturgischen Farben und vielen Ausführungen, sie bleibt dem Priester (entweder vorn über Kreuz) und/oder dem Bischof (gerade) vorbehalten, sie gibt es auch als "Diakonstola" (an der Seite überkreuz getragen),

Manipel

Das Manipel wird von Diakonen getragen (unüblich bei der KKD)

Diakonstola

Die Diakonstola wird schräg vor der Brust und an der Seite überkreuzt getragen. Sie gibt es extra in dieser Anfertigung, es darf auch eine normale Stola genommen werden.

Dalmatik

Die Dalmatik (aus Dalmatien stammender Überwurf) besitzt als Schmuck zwei Längs und zwei Querstreifen. Sie trägt der Diakon.

Tunicella

Die Tunicella (Hemdchen) ist der Dalmatik sehr ähnlich, besitzt aber nur EINEN Querstreifen. Sie trägt der Subdiakon (falls gewünscht).

Amikt

Das Amikt oder Schultertuch liegt zwischen Hals und Oberkleidung und soll den Stoff schützen. Es wird ähnlich wie eine Haube angezogen und runtergezogen.

Albe

Die Albe ist ein weißes Untergewand. Sie ist den niederen Weihen vorbehalten.

Zingulum

Die Kordel (mit mind. drei Knoten für die drei Gelübte) gürtet die Albe

Chorhemd

Das Chorhemd trägt ein Ministrant oder Helfer.

Kollarhemd

Das Kollarhemd ist generell nebst Anzug die Dienstkleidung der Geistlichen. Prädikanten tragen normale, angemessene Kleidung.


siehe auch