Pflichten

Aus KKWiki
Wechseln zu:Navigation, Suche
Dernau Kirchgang ca. 1940 Acryl Leinwand 50 x 80 cm (verkleinert).JPG

Gibt es religiöse Pflichten für die Kirchenmitglieder? Sicher gibt es (leichte) Pflichten! Nachstehend sind die Wichtigsten in Kürze aufgeführt.

Allgemein für Mitglieder

  • Die Sonntagspflicht (Man solle jeden Sonn- und Feiertag einer heiligen Messe mit Andacht beiwohnen). Diese gliedert sich bewusst der westlichen Tradition an.
  • Die Beichtpflicht (Wenigstens einmal im Jahr sollte man seine Sünden beichten). Üblichweise erfolgt während jeder Messe eine Gemeinschaftsbeichte, in schweren Fällen ist jedoch auch die Einzelbeichte empfohlen.
  • Die Kommunionspflicht (Einmal im Jahr bis Ostern sollte man die Kommunion empfangen). Dies ist üblicherweise stets Sonntags möglich. In Sonderfällen darf es auch eine geistige Kommunion sein.
  • Die Feiertagspflicht (min. Weihnachten, Neujahr [Hochfest der Gottesmutter, Erscheinung des Herrn] Oster- und Pfingstmontag und Christi Himmelfahrt / Allerheiligen sind zu feiern).
  • Die Fastenpflicht (sie ist erfüllt, wenn wenigstens Aschermittwoch und Karfreitag gefastet wird)

Diese Vorschriften sind sicher einfach einzuhalten, wenn nicht körperlich wegen Krankheit oder mangelnder Möglichkeit, dann wenigstens in Gedanken!

kirchliche Gebote und Richtwerte

Neben den Kirchengeboten (hier im Codex oder Satzung) und den Lehrsätzen gelten selbstverständlich die Pflichten zur Einhaltung der

  • 10 Gebote,
  • zur Nächsten- und Gottesliebe,
  • und die allgemeinen Aussagen und Gebote. darunter die Seligpreisungen (Selig die Armen, Verfolgen, Sanftmütigen, Hungernden, Friedfertigen, Reinen, Barmherzigen, Verfolgten ...) die uns Jesu mit seinen Gleichnissen und der Bergpredigt übermittelte.

Verhalten im Gottesdienst

Wie muss ich mich im Gottesdienst verhalten? Wie es üblicherweise angebracht ist: Mit Respekt vor den Priestern und vor Gott. Die Kirche steht jedem offen, der sich an sie angemessen wendet, ungeachtet dessen was er im früheren Leben tat: Von daher kann und darf sich jeder gut aufgehoben fühlen, ohne unterwürfig zu sein oder sich gar klein zu machen. Es sollte selbstverständlich sein, das ein Gottesdienst weder ein Picknick, noch ein Spielplatz, noch ein Diskussionspodium, ein Streit- oder gar Kampfplatz ist und auch nicht für intime Momente ausgenutzt wird. Ein Wort zu Kindern: Jesus bat auch die Kinder mit all ihren Schwächen und Vorlieben zu ihm zu kommen, dies bedeutet auch eine gewisse Unruhe oder gar das gelegentliche Ausleben des Spieltriebes in der Kirche, die Eltern sollten dennoch auf ihre Kinder mäßigend einwirken oder -falls sie zu klein sind- nicht der Dauer einer langen Messe aussetzen.

monastische Regeln

Nein, nicht für Kirche, denn die Kirchenmitgliedschaft ist vergleichbar einer Mitgliedschaft wie in jeder anderen Kirche. Die Fraternitäten und Orden haben jeweils ihre eigene Regel, die sich am Gründer / der Gründerin (Franz von Assisi, hl. Benedikt, Augustinus, Brigitten) orientiert. Die Regel des Columban wird hingegen als Beispiel christlicher Spiritualität betrachtet, die auch auf die Bedingungen eines nicht-monastischen Lebens übertragen werden kann. Sie ist aber für niemanden verbindlich, der sich nicht aus eigenem Antrieb an diese halten möchte.