St. Patrick

Aus KKWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Clonmel Irishtown St. Mary's Church of the Assumption Nave West Wall Fourth Bay Window Saint Patrick 2012 09 06.jpg

Quellenhinweis

Für diesen Artikel gelten besondere Bedingungen, er wurde mit Genehmigung des New Advent aus dem Englischen Übersetzt und verwendet.

Der keltische Ritus übersetzt und sinngemäß weitgehend korrekt wiedergegeben aus dem Englischen von U.Eckert. Originalquelle: http://www.newadvent.org/cathen/11554a.htm aus der Katholischen Enzyklopädie "New Advent" Die Erlaubnis des Redakteurs des Artikels zur Übersetzung ins Deutsche und zur Nutzung liegt uns vor. Kleinere Fehler sind bitte zu tolerieren. Anderweitige Nutzung als hier zur Unterrichtung oder unkommerziellen persönlichen Information hier auf unseren Seiten bedarf unserer Erlaubnis.

Text

Apostel von Irland ,geboren bei Kilpatrick in der Nähe von Dumbarton in Schottland im Jahr 387; Gestorben bei Saul, Downpatrick in Irland am 17. März, 493 (Einige Quellen nennen 460 oder 461.. - Ed).

Seine Eltern waren Calphurnius und Conchessa. Der Vorgenannte gehörte zu einer römischen Familie von hohem Rang und gatte das Amt des Dekurio in Gallien oder Britannien inne. Conchessa war eine nahe Verwandte des großen Patron der Gallier, des Hl. Martin von Tours. Kilpatrick bewahrt noch viele Denkmäler von Saint Patrick und häufige Wallfahrten erfolgten weiterhin weit ins Mittelalter um dort den Ruhm seiner Heiligkeit und Wunder zu verewigen. In seinem sechzehnten Jahr geriet Patrick in die Gefangenschaft irischer Plünderer und wurde als Slave an einem Häuptling namens Milchu in Dalriada, ein Gebiet der heutigen Grafschaft Antrim in Irland verkauft, wo er sechs Jahre seines Herrn Herden im Tal der Braid und an den Hängen des Slemish, in der Nähe der heutigen Stadt Ballymena hütete. Er bezieht sich in seiner "Confessio", das er während seiner Gefangenschaft beim Hüten der Herden oft am Tag betete: "Die Liebe Gottes", fügte er hinzu:

...und Seine Angst stieg in mir mehr und mehr, und der Glaube wuchs in mir, und der Geist wurde geweckt, so dass ich an einem einzigen Tag, viele wie hundert Gebete sprach und in der Nacht fast das gleiche, so dass ich, während ich in den Wäldern und auf den Berg war, noch vor dem Morgengrauen vom Gebet geweckt wurde und keinen Schaden davon spürte, ob es Schnee oder Eis oder Regen war, noch gab es Trägheit in mir, weil. wie ich jetzt sehe, der Geist dann inbrünstig in mir war.

In der Art und Weise einer gutartigen Voraussicht der sechs Jahre langen Gefangenschaft Patricks erhielt er eine ferne Vorbereitung für sein zukünftiges Apostolat. Er erwarb die perfekte Kenntnis der keltischen Sprache, in dem er eines Tages die frohe Botschaft der Erlösung ankündigen würde und weil sein Herr Milchu ein druidischer hoher Priester war wurde er mit allen Details des Druidismus vertraut, dazu bestimmt, die irische Rasse aus dessen Fesseln zu befreien. Ermahnt durch einen Engel floh er nach sechs Jahren von seinem ungemein harten Herrn und lenkte seine Schritte in Richtung Westen. Er bezieht sich in seiner "Confessio", das er etwa 200 Meilen reiste und seine Reise ging wohl gegen Killala Bay und weiter von dort nach Westport. Er fand ein Schiff vor das bereit war die Segel zu setzen und nach einigen Zurückweisungen wurde sein Gang an Bord erlaubt. Ein paar Tage war er noch einmal unter seinen Freunden in England, aber jetzt legte er sein Herz in die Widmung des Dienstes unter Gott im heiligen Amt. Wir treffen ihn in St. Martin Kloster bei Tours wieder und erneut auf der Insel des Heiligtums Lérins, die gerade dann überregionale Bedeutung für das Lernen und Frömmigkeit erwarb und überall dort, wo Lehren heroischer Perfektion in Ausübung des christlichen Lebens erworben werden konnten, dorthin war der inbrünstige Patrick sich sicher, seine Schritte zu lenken. Kaum früher als St. Germain zu seiner großen Mission bei Auxerre aufbrach brachte Patrick sich selbst unter seine Führung und es lag an jenem großen Bischofs Händen, dass Irlands zukünftiger Apostel sich ein paar Jahre später zum Priestertum bewarb. Es ist Tradition im Gebiet der Morini, dass Patrick unter St. Germains Führung einige Jahre in der missionarischen Arbeit unter ihm beschäftigt sein würde. Als Germain durch den Heiligen Stuhl beauftragt wurde nach Großbritannien fortzureisen, um die Bekämpfung der falschen Lehren des Pelagius zu bekämpfen, wählte er Patrick zu einem seiner missionarischen Begleiter aus und so war es sein Privileg, mit dem Vertreter von Rom verbunden zu sein, der über Ketzerei und Heidentum triumphierte und in vielen bemerkenswerten Ereignissen der Expedition, wie der wundersamen Beruhigung des Sturmes auf dem Meer, den Besuch der Reliquien im St. Alban Schrein und dem Halleluja Sieg. Inmitten all dieser Szenen aber drehten sich Patricks Gedanken Richtung Irland und von Zeit zu Zeit wurde er mit Visionen der Kinder aus Focluth vom westlichen Meer begünstigt, die zu ihm riefen: "O heiliger Junger, komm zurück zu Erin [Irland ed.] und gehe einst einmal unter uns." Papst St. Celestine I , der unsterblichen Verdienst der Kirche durch den Sturz der Pelagianischen und Nestorianischen Häresien erwarb und durch den unvergänglichen Kranz der Ehre der seligen Jungfrau in der Synode von Ephesus verfügt, krönte sein Pontifikat durch einen Akt der weitreichendsten Folgen für die Ausbreitung des Christentums und der Zivilisation, als er St. Patrick mit der Mission des Sammelns der irischen Rasse in der einen Herde von Christus betreute. Palladius erhielt bereits diesen Auftrag, aber durch den heftigen Widerstand eines Wicklow Häuptling hatte er das heilige Unternehmen aufgegeben. Es war St. Germain , der Bischof von Auxerre, der dem Papst Patrick empfahl. Der Schreiber der Vita von St. Germain, Heric von Auxerre, bezeugte diese wichtige Tatsache im neunten Jahrhundert:

"Da die Herrlichkeit des Vaters in der Ausbildung der Kinder erscheint, von vielen Söhnen in Christus von denen geglaubt wird, das St. Germain Schüler in der Religion hatte, mag es genügen hier sehr kurz einen der berühmtesten, Patrick, der besondere Apostel der irischen Nation zu erwähnen, da diese Aufzeichnung seine Arbeit beweist. Vorbehaltlich dieser sehr heiligen Nachfolge für 18 Jahre, trank er nicht geringe Kenntnisse der Heiligen Schrift aus dem Strom der so großen guten Quelle. Germain schickte ihn, begleitet von Segetius, seinem Priester, zu Celestine, dem Papst von Rom, genehmigt durch dessen Urteil, unterstützt durch dessen Autorität und gestärkt durch dessen Segen ging er auf seinen Weg nach Irland." Erst kurz vor seinem Tod gab Celestine Irlands Apostel diese Mission und bei dieser Gelegenheit verlieh er ihm viele Reliquien und andere geistliche Gaben und gab ihm den Namen "Patercius" oder "Patritius", nicht als Ehrentitel, sondern als Vorahnung der Fruchtbarkeit und Verdienstes seines Apostolats wobei er pater civium (Vater seines Volkes) bekam. Patrick erhielt auf seiner Rückreise von Rom bei Ivrea die Nachricht von dem Tod des Palladius und wendete sich der benachbarten Stadt Turin zu, um die bischöflichen Weihe aus den Händen ihre großen Bischofs, St. Maximus zu empfangen und denn eilte er nach Auxerre um unter der Führung von St. Germain seine Vorbereitungen für die irische Mission zu treffen.

Es war wohl in den Sommermonaten des Jahres 433, als Patrick und seine Gefährten an der Mündung des Vantry Flusses in der Nähe der Spitze von Wicklow landeten. Die Druiden waren auf einmal in Waffen gegen ihn. Aber Patrick war nicht entmutigt. Der unerschrockene Missionar löste das und suchte ein freundlicheres Gebiet, in dem er sich auf seine Mission begab. Vor allem aber wandte er sich in Richtung Dalriada, wo er ein Sklave gewesen war, um den Preis des Lösegeldes an seinen ehemaligen Meister zu zahlen und im Austausch für die Knechtschaft und ertragene ungemeine Härte seiner Hände, ihn die Segnungen und Freiheit von Gottes Kindern zu verleihen. Er ruhte für einige Tage auf den Inseln vor der Schärenküste, von denen noch immer eine den Namen Inis Patrick besitzt und wahrscheinlich besuchte er das angrenzende Festland, das in alten Zeiten als Flußinsel Patrick bekannt war. Die Tradition weist liebevoll auf den Eindruck von St. Patricks Fuß auf den harten Fels hin - abseits des Hauptufers, am Eingang zum Schärenhafen. Im weiteren Verlauf seines nordwärts führenden Kurses hielt er an der Mündung des Flusses Boyne. Eine Reihe Eingeborener dort versammelten sich um ihn und hörte mit Freude in ihrer eigenen süßen Zunge die frohe Botschaft der Erlösung. Auch dort wirkte er seine ersten Wunder auf irischen Boden um die Ehrung durch die Jungfrau und die göttliche Geburt unseres Erlösers zu bestätigen. Verlassen durch einen seiner Gefährten, um die Arbeit des Unterrichts die so verheißungsvoll begonnenen hatte zu beenden, eilte er nach voraus zu Strangford Loughand um sein Boot zu verlassen und er setzte seine Fahrt über Land in Richtung Slemish fort. Er kam nicht weit, als ein Häuptling namens Dichu auf der Bildfläche erschien, um seine weiteren Fortschritte zu verhindern. Er zog sein Schwert, um den Heiligen zu schlagen, aber sein Arm wurde steif wie eine Statue und blieb weiter so, bis er selbst erklärte, Patrick gehorsam zu sein. Überwältigt von der Heiligen Sanftmut und dem Wunder fragte Dichu um Unterricht und machte das Geschenk eines großen sabhall (Scheune), in der die heiligen Geheimnisse gefeiert wurden. Dies war das erste Heiligtum das St. Patrick in Erin gewidmet wurde. Es wurde in späteren Jahren eine gewählter Rückzugsort des Heiligen. Ein Kloster und eine Kirche wurden dort errichtet und der geheiligte Ort behielt den Namen Sabhall (sprich Saul) bis zum heutigen Tag. Im weiteren Verlauf seiner Reise in Richtung Slemish wurde der Heilige mit Entsetzen niedergeschlagen, als er in der Ferne die Festung seines alten Meisters Milchu in Flammen sah. Der Ruhm der wunderbaren Macht der Wunder Patricks eilte ihm voraus. Milchu, in einem Anfall von Raserei, versammelte seine Schätze in seinem Haus, setzte es in Brand und warf sich in die Flammen. Eine alte Aufzeichnung fügt hinzu: "Sein Stolz konnte den Gedanken nicht ertragen, von seinen ehemaligen Sklaven besiegt zu sein".

Rückkehrend zu Saul erfuhr St. Patrick von Dichu dass die Häuptlinge von Erin gerufen wurden, um ein spezielles Fest auf Tara von Leoghaire zu feiern, wo der Ard-Righ, der Oberste Monarch von Irland war. Das war eine Gelegenheit, auf die Patrick nicht verzichten konnte, er konnte sich vor der Versammlung präsentieren, einen entscheidenden Schlag gegen den Druidismus führen, der die Nation in Gefangenschaft hielt und die Freiheit für die frohe Botschaft der Auferstehung zu sichern, von der er der Herold war. Als er anreiste, ruhte für einige Tage im Haus eines Häuptlings namens Secsnen aus, der mit seinem Haushalt freudig den Glauben umarmte. Der jugendlich Benen oder Benignus, der Sohn des Häuptlings, wurde in besonderer Weise von der Evangelien Lehren und des Sanftmut Patricks gebannt. Während der Heilige schlummerte, sammelte er süß duftende Blumen und streute sie über seine Brust und als Patrick seine Reise in Richtung Tara fortsetze, klammerte Benen er sich an seine Füße und erklärte, dass nichts ihn von ihm zu trennen kann. "Erlaube ihm, seinen Weg zu gehen", sagte St. Patrick zum Häuptling, "er soll mein Erbe der heiligen Mission sein." Von da an war der Benen ein unzertrennlichen Begleiter des Heiligen und die Prophezeiung wurde erfüllt, nachder Benen unter den "comhards" oder Nachfolgern von St. Patrick in Armagh benannt ist.

Es war am 26. März dem Ostersonntag 433, dass sie die ereignisreiche Versammlung an Tara erreichten und das Dekret erlassen wurde, dass von diesem Tag die Brände im ganzen Reich gelöscht werden sollten, bis das Signalfeuer am königlichen Herrenhaus angezündet wurde. Die Häuptlinge und Brehons kamen in hoher Abzahl und auch die Druiden würden all ihre Kraft gegen des Herold der frohen Botschaft aufbringen und um den Einfluss des Aberglauben zur keltischen Rasse zu sichern, denn ihre dämonischen Orakel hatten ihnen angekündigt, dass der Bote des Christus nach Erin kam. St. Patrick kam zum Hügel von Slane am entgegengesetzten Ende des Tales von Tara in der Osternacht auf dem in diesem Jahr das Fest der Verkündigung war und auf dem Gipfel des Hügels entfacht er das Paschal Feuer [Osterfeuer Anm. des Übers.].

Die Druiden erhoben auf einmal ihre Stimme. "O König", (sagten sie) "lebe für immer, das Feuer, das trotz des königlichen Edikt angezündet wurde, wird für immer in diesem Land lodern, es sei denn es würde in dieser besondern Nacht gelöscht." Im Auftrag des Königs und der Vereinigung der Druiden wurden wiederholt Versuche unternommen, das gesegnete Feuer auszulöschen und den Eindringling, der dem königlichen Befehl nicht gehorcht hatte, mit dem Tod zu bestrafen. Aber das Feuer war nicht erloschen und Patrick entkam unversehrt von der göttlichen Macht abgeschirmt aus ihren Schlingen und Angriffen. Am Ostersonntag ging die Missionarische Gesellschaft, mit dem jungen Benignus an ihrer Spitze der eine Kopie der Evangelien emporhob, gefolgt von St. Patrick, der mit Mitra und Bischofsstab in voller bischöflicher Kleidung angekleidet war, in der Prozession nach Tara. Die Druiden und Magier setzten ihre ganze Kraft ein und alle ihre Beschwörungen, um ihre Herrschaft über die irische Rasse aufrecht zu erhalten, aber das Gebet und der Glauber von Patrick erzielte einen glorreichen Triumph. Die Druiden überzogen mit Beschwörungen die Hügel und die umliegende Ebene mit einer Wolke schlimmer als ägyptische Finsternis. Patrick befahl ihnen, die Wolke zu entfernen und als alle ihre Bemühungen umgeschehen gemacht wurden, sandte die Sonne auf seinem Gebet ihre Strahlen und der hellste Sonnenschein beleuchtet die Szene. Wieder aus dämonischer Macht des Erzdruiden Lochru, wie Simon Magus von den Alten, wurde jener hoch in die Luft gehoben, aber als Patrick im Gebet kniete wurde der Druide auf seiner Flucht in Stücke auf einem Felsen zerschlagen. So war das Gegebene der letzte Schlag gegen das Heidentum in Anwesenheit aller versammelten Häuptlinge. Es war in der Tat ein bedeutender Tag für die irische Rasse. Zweimal plädierte Patrick für den Glauben vor Leoghaire. Der König hatte den Befehl gegeben, dass kein Zeichen des Respekts den Fremden verlängert wurde, aber in der ersten Sitzung zeigte durch Aufstehen der jugendliche Erc, ein königlicher Page, ihm Ehrfurcht und in der zweiten, als alle Häuptlinge versammelt waren, der Hauptbarde Dubhtach die gleiche Ehre dem Heiligen . Beide Männer wurden heroische, glühende Jünger des Glaubens und helle Ornamente der irischen Kirche. Es war an diesem zweiten feierlichen Anlass, dass von St. Patrick gesagt wird, das er ein Kleeblatt aus der Grasnarbe pflückte, um durch sein Dreifaches Blatt und den einzigen Stamm in groben Umrissen den versammelten Häuptlingen die große Lehre der Heiligen Dreifaltigkeit zu erklären. An diesem hellen Ostersonntag war der Triumph der Religion bei Tara komplett. Der Ard-Righ [Hochkönig] gab Patrick die Erlaubnis den Glauben über die gesamte Länge und Breite Erins zu predigen und die druidische Prophezeiung wie die Worte von Bileam des Alten wurden erfüllt: Das heilige Feuer das nun durch den Heiligen entzündet wurde, würde nie gelöscht werden.

Das schöne Gebet von St. Patrick, im Volksmund als "St. Patrick Brustpanzer" bekannt, wurde von ihm in Vorbereitung auf diesen Sieg über das Heidentum gedichtet. Das Folgende ist eine wörtliche Übersetzung aus dem alten irischen Text:

Ich binde mich heute an
Die starke Tugend der Anrufung der Dreieinigkeit:
Ich glaube an die Dreieinigkeit in der Einheit
Den Schöpfer des Universums.
Ich binde mich heute an
Die Tugend der Menschwerdung von Christus durch Seine Taufe,
Die Tugend Seiner Kreuzigung mit Seinem Begräbnis,
Die Tugend Seiner Auferstehung mit Seiner Himmelfahrt,
Die Tugend Seines Kommens beim jüngsten Tag.
Ich binde mich heute an
Die Tugend der Liebe der Seraphinen,
In dem Gehorsam von Engeln ,
In der Hoffnung der Auferstehung zur Belohnung ,
In Gebeten der Patriarchen,
In Vorhersagen der Propheten,
Im Predigen der Apostel,
Im Glauben der Bekenner,
In der Reinheit der heiligen Jungfrauen,
In den Taten der Gerechten.
Ich binde mich heute an
Die Macht des Himmels,
Das Licht der Sonne,
Die Helligkeit des Mondes,
Den Glanz des Feuers,
Das Blinken des Blitzes,
Die Schnelligkeit des Windes,
Die Tiefe des Meeres,
Die Stabilität der Erde,
Der Festigkeit der Felsen.
Ich binde mich heute an
Gottes Macht mich zu führen,
Gottes Macht mich zu bewahren,
Gottes Weisheit mich zu lehren,
Gottes Auge um über mich zu wachen,
Gottes Ohr mich zu erhören,
Gottes Wort um mich sprechen zu lassen,
Gottes Hand mich zu führen,
Gottes Weg um vor mir liegen,
Gottes Schild mich zu schützen,
Gottes Heer mich zu sichern,
Gegen die Ketten der Dämonen,
Gegen die Verführungen der Laster,
Gegen die Lüste der Natur,
Gegen jeden der gegen mich Verletzung erwägt,
Ob nah oder fern,
Ob wenige oder viele.
Ich rufe heute all diese Tugenden
Gegen jede feindliche gnadenlose Macht
Welche meinen Körper und meine Seele befallen kann,
Gegen die Beschwörungen von falschen Propheten,
Gegen die schwarzen Gesetze des Heidentums,
Gegen die falschen Gesetze der Ketzerei ,
Gegen die Täuschungen des Götzendienstes,
Gegen den Zauber der Frauen und Schmiede und Druiden,
Vor jedem Wissen, die die Seele von Menschen bindet.
Christus, beschütze mich heute
Vor jedem Gift, gegen Brennen,
Gegen Ertrinken, gegen Todeswunden,
Dass ich möglicherweise reichlich belohnt werde.
Christus mit mir, Christus vor mir,
Christus hinter mir, Christus in mir,
Christus unter mir, Christus über mir,
Christus zu meiner Rechten, Christus zu meiner Linken,
Christus in der Festung,
Christus auf dem Wagensitz,
Christus in der Hütte [Hüttendeck]
Christus im Herzen eines jeden, der an mich denkt,
Christus in den Mund eines jeden, der zu mir spricht,
Christus in jedem Auge, das mich sieht,
Christus in jedem Ohr, das mich hört.
Ich binde mich heute an
Die starke Tugend eines Aufrufs des Dreieinigkeit,
Ich glaube, an die Dreieinigkeit in der Einheit
Den Schöpfer des Universums.

St. Patrick blieb während der Osterwoche bei Slane und Tara, entfaltete um sich herum die Lehren der göttlichen Wahrheit. Inzwischen wurden die nationalen Spiele wenige Meilen entfernt an Tailten (jetzt Telltown) in Verbindung mit dem königlichen Fest gefeiert. St. Patrick fuhr dorthin feierlich und verabreichte die Taufe Conall, den Bruder des Ard-Righ Leoghaire am Mittwoch, den 5. April. Benen und andere hatten bereits insgeheim die Herde Christi versammelt, aber dies war die erste öffentliche Anwendung der Taufe, durch königliches Edikt anerkannt und damit im alten irischen Kalender dem fünften April zugeordnet als "den Beginn der Taufe Erin". Dieser erste christlich königliche Häuptling machte Patrick das Geschenk eines Platzes für eine Kirche, die bis zum heutigen Tag den Namen Donagh-Patrick erhielt. Der Segen des Himmels war mit Conall's Familie. St. Columba ist unter seinen Nachkommen zu rechnen,und viele der Könige von Irland bis zum elften Jahrhundert waren aus seiner Rasse. St. Patrick lies einige seiner Begleiter zurück um die Arbeit der Evangelisierung in Meath zu tragen, die so verheißungsvoll begann. Er selbst besuchte die anderen Gebiete. Einige der Häuptlinge die nach Tara gekommen waren waren aus Focluth in der Nachbarschaft von Killala in Connaught und wie es die Kinder von Focluth waren, die ihn in der Vision aufforderten nach Irland zurückzukehren, entschloss er sich jene Häuptlinge bei ihrer Rückkehr zu begleiten, damit der Landkreis Focluth unter den ersten sewin würde, der die frohe Botschaft der Erlösung erhalten würde. Es bot einen überzeugenden Beweis der Schwierigkeiten, die St. Patrick zu überwinden hatte, dass trotz der vollen Freiheit den Glaube im gesamten Erin zu predigen, die durch den Monarchen von Leoghaire gewährt wurde, er doch um eine sicheren Durchzug durch die dazwischen liegenden Gebiete zu beschaffen er den Preis von fünfzehn Sklaven zahlen mußte, während er in Richtung Connaught ging. Auf dem Weg dorthin, durch Granard erfuhr er, dass nicht weit entfernt bei Magh-Slecht eine große Halle zur Anbetung dem Hauptgötzen Crom-Cruach betrieben wurde. Es war eine riesige Steinsäule, mit Platten aus Gold und Silber überzogen, mit einem Kreis von zwölf kleineren Götzen um ihn herum. Er ging dorthin und mit seinem Bischofsstab schlug er den Hauptgötzen der zu Staub zerfiel, die anderen fielen zu Boden. Am Killala fand er das ganze Volk des Gebietes versammelt. Bei seiner Predigt wurde der König und seine sechs Söhne, mitsamt 12.000 der Menschen gegenüber dem Glauben fügsam. Er besuchte sieben Jahre lang jeden Bezirk von Connaught, richtete Pfarreien ein, bildete Diözesen und wies Häuptlinge und Menschen an.

Anlässlich seines ersten Besuchs in Rathcrogan, dem königlichen Sitz der Könige von Connaught, in der Nähe Tulsk in der Grafschaft Roscommon gelegen, kam es zu einem bemerkenswerten Vorfall der in vielen der authentischen Erzählungen des Leben des Heiligen aufgezeichnet wurde. Ganz in der Nähe der klaren Quelle des Clebach, nicht weit vom königlichen Wohnsitz hatten Patrick und seine ehrwürdigen Gefährten ihre Zelte aufgeschlagen und am frühen Morgen sangen sie das Lob des Allerhöchsten, als die beiden Töchter des irischen Monarchen - Ethne, die Gerechte und Fedelm, die Rötliche - kamen dorthin um zu baden, wie es ihre Gewohnheit war. Erstaunt über die Erscheinung, die sich ihnen präsentierte, riefen die königlichen Jungfrauen aus: "Wer seid ihr, und woher kommt ihrm, seid ihr Gespenster oder Feen oder freundliche Sterbliche?" St. Patrick sprach zu ihnen: "Es wäre besser ihr würdet der einen wahren Gott anbeten und verehren, den wir euch verkündigen, als dass Ihr eure Neugier durch solche Fragen vergeblich befriedigt". Und dann unterbrach Ethne ihn mit Fragen:

"Wer ist Gott?"
"Und wo ist Gott?"
"Wo ist seine Wohnung?"
"Hat er Söhne und Töchter?"
"Ist er reich an Silber und Gold?"
"Ist er ewig? Ist er schön?"
"Sind Seine Töchter lieb und gut zu den Menschen dieser Welt?"
"Ist er auf den Himmeln oder auf der Erde?"
"Im Meer, in Flüssen, in den Bergen, in den Tälern?"
"Mache ihn uns bekannt. Wie kann er gesehen werden? "
"Wie soll er geliebt werden? Wie ist er zu finden? "
"Ist er jung oder ist er ein Alter, den man finden wird?"

Aber St. Patrick, mit dem Heiligen Geistes erfüllt, antwortete:

"Gott, den wir euch ankündigen, ist der Herrscher aller Dinge."
"Der Gott des Himmels und der Erde, des Meeres und der Flüsse."
"Der Gott der Sonne und des Mondes und all der Sterne."
"Der Gott des Hochgebirges und der niedrig gelegenen Täler."
"Der Gott, der über den Himmel, und im Himmel, und unter dem Himmel ist."
"Seine Wohnung ist im Himmel und Erde und Meer und allem darin."
"Er gibt allem Atem."
"Er gibt allem Leben."
"Er ist über allem."
"Er erhält alles."
"Er gibt der Sonne Licht."
"Er verleiht dem Mond Glanz."
"Er hat Brunnen auf trockenen Land und Inseln im Meer gemacht."
"Er hat die Sterne angewiesen um als größere Leuchten zu dienen."
"Sein Sohn ist gleichewig und ihm gleich."
"Der Sohn ist nicht jünger als der Vater."
"Und der Vater ist nicht älter als der Sohn."
"Und der Heilige Geist geht von ihnen aus."
"Der Vater und der Sohn und der Heilige Geist sind ungeteilt."
"Aber ich wünsche durch den Glauben euch unter dem himmlischen König vereinen, weil ihr Töchter eines irdischen Königs seid. "

Die Mädchen, wie mit einer Stimme und einem Herzen, sagten: "Lehre uns sehr sorgfältig damit wir an den himmlischen König glauben, zeige uns, wie wir Ihn von Angesicht zu Angesicht schauen können und wir werden tun, was immer du uns sagst."

Und als er sie anwies sagte er zu ihnen: "Glaubt ihr, dass ihr durch die Taufe die Erbsünde ablegt von den ersten Eltern."

Sie antworteten: "Wir glauben."

"Glauben ihr an die Buße nach der Sünde ?"

"Wir glauben."

"Glaubt ihr an ein Leben nach dem Tod? Glaubt ihr an die Auferstehung am Jüngsten Tag ?"

"Wir glauben."

"Glaubt ihr an die Einheit der Kirche ?"

"Wir glauben."

Dann wurden sie getauft und wurden in weißen Kleidern gekleidet. Und sie baten, dass sie vielleicht das Gesicht von Christus erblicken dürfen. Und der Heilige sprach zu ihnen: "Ihr könnt das Gesicht von Christus nicht sehen bevor ihr den Tod kostet und bevor ihr das Opfer erhaltet." Sie antwortete:"Gib uns das Opfer, so dass wir in der Lage sind unseren Ehegatten zu erblicken" Und die alte Erzählung fügt hinzu: "als sie die Eucharistie Gottes empfingen schliefen sie ein in den Tod und sie wurden auf einer Liege platziert, gekleidet in ihre weißen Taufroben."

Im Jahr 440 begann St. Patrick seine spezielle Arbeit der Umwandlung von Ulster. Im Laufe des folgenden Jahres berichten die alten Chronisten eine wunderbare Ausbreitung des Glaubens in der gesamten Provinz. In 444 wurde ein Platz für eine Kirche bei Armagh von Daire erteilt, dem Häuptling des Landkreises. Es war in einem Tal am Fuße eines Hügels, aber der Heilige war nicht zufrieden. Er hatte besondere Vorstellungen in seinem Herzen für diesen Bezirk und am Ende sagte der Häuptling ihm zu, in seinem Hoheitsgebiet einen beliebigen Platz für seinen religiösen Zweck den er für am besten geeignet halten würde zu wählen. St. Patrick wählte diesen schönen Hügel, auf dem die alte Kathedrale von Armagh steht.

Als er Markierung für die Kirche mit seinen Gefährten machte, stießen sie auf ein Reh und Kitz und des Heiligen Gefährten wollten sie als Nahrung töten, aber St. Patrick erlaubte ihnen das nicht zu tun und, das Kitz auf seinen Schultern und gefolgt von der Hirschkuh, ging er zu einem benachbarten Hügel und legte das Kitz ab und kündigte an, dass es in Zukunft mal große Ruhm dem Höchsten geben würde. Es war gerade auf dem Hügel von St. Patrick somit festgelegt, dass vor ein paar Jahren feierlich die neue und schöne katholische Kathedrale von Armagh gewidmet wurde. Ein Vertreter des Heiligen Stuhls hatte den Vorsitz bei der Gelegenheit und Hunderte von Priestern und Bischöfen waren dort versammelt, und ja man könnte wirklich sagen, das das ganze irische Volk bei dieser Gelegenheit diese herrliche Kathedrale dem Allerhöchsten als Hingabe an ihren vereinten Glauben und Frömmigkeit und ihre nie versiegende Liebe Gottes anbot. Von Ulster ging St. Patrick wahrscheinlich nach Meath, um die Organisation der Gemeinden dort zu konsolidieren und dann setzte er seinen Kurs durch Leinster fort. Zwei der bedeutendsten Gefährten des Heiligen St. Auxilius und St. Iserninus, wurden dem reichen Tal des Liffey zugewiesen. Der erstere Name ist immer noch in der Kirche in Killossy erhalten die er gründete, während der letztere als der erste Bischof von Kilcullen geehrt wird. Wie üblich, war St. Patrick erste Sorge die herrschenden Häuptlinge im Schoß zu versammeln. Bei Naas, der königlichen Residenz in jenen Tagen, taufte er zwei Söhne des Königs von Leinster. Gedenkstätten des Heiligen sind noch im Überfluss im Bezirk vorhanden - die Ruinen der alten Kirche die er gründete, sein heiliger Brunnen und die heiligen Stätten, in denen die Macht Gottes in Wundern gezeigt wurde. Am Sletty, in der unmittelbaren Nachbarschaft von Carlow wurde St. Fiacc, der Sohn des Häuptlings der Brehon, Dubthach, als Bischof festgelegt und für eine beträchtliche Zeit war dieser Sitz weiterhin das wichtigste Zentrum seiner Religion für alle Leinster. St. Patrick ging durch Gowran nach Ossory, hier errichtete er eine Kirche unter der Anrufung des St. Martin in der Nähe der heutigen Stadt Kilkenny und reicherte sie mit vielen wertvollen Reliquien an, die er aus Rom mitgebracht hatte.Es war in Leinster, an den Grenzen der heutigen Grafschaften Kildare und Queens, dass Odhran, St. Patricks Wagenlenker die Krone des Märtyrers erreichte.

Der Häuptling von diesem Bezirk ehrte den Dämonengötzen Crom Cruach mit einem besonderen Gottesdienst und hörend auf das vom Götzen vorgeworfene, schwor er die Beleidigung durch den Tod unseres zu Apostels rächen. Durch das Gebiet fahrend überhörte Odhran den Plan, der für den Mord von St. Patrick organisiert wurde und als sie in den Wagen stiegen, um ihre Reise fortzusetzen, bat er den Heiligen um einen Gefallen und darin selbst, für einen Tag die Stelle der Ehre und Ruhe einzunehmen. Dies wurde gewährt und kaum war sie festgelegt, als ein gezielter Wurf einer Lanze das Herz des treuen Wagenlenkers durchbohrte, der somit durch das Wechseln der Plätze, St. Patricks Leben rettete und für sich selbst des Märtyrertodes Krone gewann.

St. Patrick ging als Nächstes nach Münster. Wie üblich, waren seine Bemühungen zur Bekämpfung der Fehler in den wichtigsten Zentren der Herrschaft gerichtet, wohl wissend, dass auf den Pfaden der Umwandlung die Könige und Häuptlinge bald von ihren Untertanen gefolgt werden. Beim "Cashel der Könige" wurde er mit großer Begeisterung empfangen, die Häuptlinge und Brehons und Menschen begrüßten ihn mit freudigen Beifall. Während der eingerückten Taufe des königlichen Prinzen Aengus, des Sohnes des Königs von Munster, stütze sich der Heilige auf seinen Bischofsstab und durchbohrte mit seiner scharfen Spitze des Prinzen Fuß. Aengus ertrug den Schmerz ungerührt. Als St. Patrick, am Ende der Zeremonie das Blut fließen sah und ihn fragte, warum er still gewesen sei, antwortete er mit echten Heroismus, dass er dachte, es könnte Teil der Zeremonie sein, eine Strafe für den fröhlichen Segen des Glaubens, der ihm vermittelt wurde. Der Heilige bewunderte sein Heldentum und des Häuptling Schild nehmend, schrieb er ein Kreuz mit der gleichen Spitze des Bischofsstabes und versprach, dass der Schild das Signal von unzähligen geistlichen und weltlichen Triumphe sein wird.

Unsere Apostel verbrachte eine beträchtliche Zeit in der jetzigen

Grafschaft Limerick. Der Ruf seiner Wunder und Heiligkeit eilte ihm voraus und die Bewohnern von Thomond und dem nördlichen Munster über den Shannon in ihren gebrechlichen coracles [Bootchen Anm. d. Übers.], beeilten sich, seinen Unterricht zu erhalten. Als er seinen Segen für sie auf dem Gipfel des Hügels von Finnime, mit Blick auf die reichen Ebenen vor ihm gab, wurde gesagt das er das Kommen des St. Senanus prophezeite: "Zur grünen Insel im Westen, an der Mündung des Meeres [dh. Inis-Cathaigh, die jetztige Scattery Insel an der Mündung des Shannon in der Nähe von Kilrush], wird das Lamm des Volkes Gottes kommen, er wird der Kopf des Gerichtes zu allen in diesem Gebiet sein." Am Sangril (jetzt Singland) in Limerick und auch im Bezirk Gerryowen, werden die heiligen Brunnen des Heiligen gezeigt und die Felsplatte, die ihm als Bett diente und der Altar, auf dem er jeden Tag das heilige Opfer anbot. An den Ufern des Suit und des Blackwaters und der Lee, wo die Heiligen in Münster in den sieben Jahren predigend verbrachten, erwartete ihn ein herzliches Willkommen. Das alten Lebenden bezeugten: "Nachdem Patrick Zellen gegründet hatte und Kirchen in Munster und Personen von jeder Klasse ordiniert hatte und die Kranken geheilt und die Toten wieder zum Leben erweckte, verabschiedete er sich und vermittelt seinen Segen ihnen." Die Worte des Segens, welche wie gesagt von den Hügeln von Tipperary überliefert wurden, wie in dem Leben des Heiligen aufgeführt, welches ich gerade nannte, sind besonders schön:

Ein Segen für die Menschen in Munster -
Männer, Jugendliche und Frauen;
Ein Segen auf dem Land
das ihnen Früchte gibt.
Ein Segen für jeden Schatz
der auf ihren Ebenen hergestellt werden soll,
Ohne ein Sein im Wollen oder Hilfe,
[soll] Gottes Segen auf Munster sein.
Ein Segen auf ihren Gipfels,
Auf ihrem nackten Bodenplatten,
Ein Segen auf ihren Schluchten,
Ein Segen auf ihren Graten.
Wie der Sand am Meer unter Schiffen,
Sei die Zahl ihrer Herden;
An Hängen, auf Ebenen,
Auf den Bergen, auf Hügeln, ein Segen.

St. Patrick besuchte weiterhin bis zu seinem Tod und wachte und über die Kirchen, die er in allen Provinzen in Irland gegründet hatte. Er tröstete die Gläubigen in ihren Schwierigkeiten, stärkte sie im Glauben und in der Praxis der Tugend und ernannte Pfarrer die seine Arbeit unter ihnen fortsetzen. Es wird in seinem Leben aufgezeichnet, dass er nicht weniger als 350 Bischöfen weihte. Er ernannte St. Loman von Trim, welcher in Armagh selbst in seiner reiche Ernte von Frömmigkeit wetteiferte. St. Guasach , der Sohn seines ehemaligen Herrn Milchu, den Bischof von Granard, während die beiden Töchter des gleichen heidnischen Häuptlings in der Nähe bei Clonbroney ein Kloster der frommen Jungfrauen gründeten und den Schein der Heiligkeit verdienten. St. Mel, der Neffe von unserem Apostel, hatte das Amt in Ardagh; St. MacCarthem der von St. Patrick stellenweise geliebt zu sein scheint, wurde Bischof von Clogher. Die Erzählung des alten Leben des Heiligen bei seinem Besuch in der Gemeinde Costello in der Grafschaft Mayo dient dazu, seine Art und Weise des Umgangs mit den Häuptlingen zu illustrieren. Er fand ,so sagt man, den Hauptling Ernasc und seinen Sohn Loarn unter einem Baum sitzend "bei denen er für eine Woche blieb, zusammen mit seinen zwölf Gefährten und sie erhielten von ihm die Heilslehre mit aufmerksamem Ohr und Geist. Unterdessen unterwies er Loarn in den Grundlagen des Lernens und der Frömmigkeit." Eine Kirche wurde dort errichtet und in späteren Jahren wurde Loarn in sein Amt ernannt. Die vielfältigen Tugenden , mit denen die frühen Heiligen unterschieden wurden erstrahlte in all ihrer Vollkommenheit im Leben des heiligen Patrick.

Wenn nicht in der Arbeit des heiligen Dienstes beschäftigt, wurde seine ganze Zeit im Gebet verbracht. Viele Male am Tag bewaffnete sich mit dem Zeichen des Kreuzes. Er hat nie seine Bußübungen ausgelassen. Gekleidet in eine grobes Büßerhemd, machte er aus einem Felsen sein Bett. Seine Uneigennützigkeit ist besonders überliefert. Unzählige Konvertiten von hohem Rang wollten ihre kostbare Verzierungen zu seinen Füßen werfen, aber alle wurden sie zurückgegeben. Er war nicht nach Erin auf der Suche nach materiellem Wohlstand gekommen, sondern um sie mit dem unbezahlbaren Schätzen des katholischen Glaubens zu bereichern.

Von Zeit zu Zeit zog er sich aus den geistigen Pflichten seines Apostolats zurück um sich ganz dem Gebet und der Buße zu widmen. Einer seiner gewählten Orte der Einsamkeit und Rückzug war die Insel von Lough Derg, die bis in unsere Tage weiterhin ein beliebter Ferienort der Pilger und als St. Patricks Purgatory bekannt ist. Eine weitere Bühne seiner wundersamen Macht und Frömmigkeit und Bußentsagung im Westen von Irland verdient besondere Aufmerksamkeit. Im äußersten Westen des Connaught gibt es eine Reihe von hohen Bergen, die in robuster Majestät aufgereiht den Wellen und Stürmen des Atlantiks trotzen. An der Spitze dieses Bereichs erhebt sich ein stattlicher Kegel in einsamer Größe, etwa 4000 Meter in der Höhe, mit Blick auf die Clew Bucht und wirft seinen Schatten über die angrenzenden Bezirke Aghagower und Westport. Dieser Berg war in heidnischer Zeit als Eagle Mountain (Adlerberg Anm. d. Übers.) bekannt, aber seit Irland mit dem Licht des Glaubens erleuchtet wurde ist er als Croagh Patrick, dh St. Patricks Berg bekannt und wird als der Heilige Berg der Mount Sinai Irlands geehrt. St. Patrick, in Gehorsam zu seinem Schutzengel, machte diesen Berg zu seinem geheiligten Ort des Rückzugs. In Nachahmung des großen jüdischen Gesetzgebers auf dem Sinai verbrachte er 40 Tage auf seinem Gipfel im Fasten und Gebet und anderen Bußübungen. Seine einzige Zuflucht vor der Wut der Elemente, dem Wind und Regen, Hagel und Schnee war eine Höhle oder Aussparung in dem festen Felsen und die Steinplatte, auf dem er seine müden Glieder in der Nacht ausruhte ist noch ausgewiesen. Der ganze Zweck seines Gebets war, besondere Segnungen und Barmherzigkeit für die irische Rasse zu erhalten, die er evangelisierte. Die Dämonen, die Irland zu ihrem Schlachtfeld machtensammelten all ihre Kraft um den Heiligen zu locken und ihn in seiner Einsamkeit zu stören und ihn, wenn möglich, von seinem frommen Zweck abzuwenden. Sie versammelten sich um den Hügel in Form von riesigen Herden von abscheulichen Greifvögel. So dicht waren ihren Reihen, dass sie den ganzen Berg wie eine Wolke zu bedecken schienen und sie erfüllten so die Luft, dass Patrick weder Himmel noch Erde noch Meer sehen konnte. St. Patrick bat Gott die Dämonen zu zerstreuen, aber für eine Zeit schien es, als das seine Gebete und Tränen vergeblich wären. Endlich läutete er seine wohlklingende Glocke, das Symbol seiner Verkündigung der göttlichen Wahrheiten. Sein Klang wurde überalle Täler und Hügel von Erin gehört, überall brachte er Frieden und Freude. Die Scharen von Dämonen begannen sich zu zerstreuen. Er warf seine Glocke zwischen ihnen, sie unterbrach ihren Flug und warf sie ins Meer. So vollständig war der Heilige Sieg über sie, dass, wie die alte Erzählung hinzufügt, "sieben Jahre lang keine böse Sache in Irland gefunden werden konnte." Der Heilige , wollte jedoch nicht, wie bisher vom Berg absteigen. Er hatte die Dämonen besiegt, aber er wollte jetzt mit Gott selbst ringen, wie Jakob der Alte, um die geistigen Interessen seines Volkes zu sichern. Der Engel hatte ihm kundgetan dass, um seine Treue im Gebet und Buße zu belohnen, so viele seiner Leute in den Himmel versammelt werden würden, wie das Land und das Meer so weit wie seine Vorstellung reichte alles abdeckte. Weit mehr reichend jedoch waren die Bestrebungen des Heiligen und er entschloss sich in Fasten und Gebet durchzuhalten, bis das vollste Maß seiner Eingabe gewährt würde. Immer wieder kam der Engel ihn zu trösten, kündigte neue Zugeständnisse an, aber all dies reichte nicht aus. Er wollte nicht seinen Posten auf dem Berg aufgeben oder seine Buße lassen bis alle gewährt wurden. Endlich kam die Nachricht , dass seine Gebete erhört wurden:

  • viele Seelen wären frei von den Schmerzen des Fegefeuers durch seine Fürsprache ;
  • wer im Geiste der Buße seine Hymne vor dem Tod rezitierte, würde die himmlische Belohnung erreichen;
  • barbarischen Horden würden nie die Herrschaft in seiner Kirche erhalten;
  • sieben Jahre vor dem Tag des Jüngsten Gerichtes würde das Meer über Irland ausbreiten, um seine Bevölkerung vor den Versuchungen und Schrecken des Antichrist zu retten und
  • der größte Segen von allen, Patrick selbst wurde abgeordnet, um das gesamte irische Volk am letzten Tag zu beurteilen.

Das waren die außergewöhnlichen Gefälligkeiten, die St. Patrick mit seinem Ringen mit den Allerhöchsten, seinen unaufhörlichen Gebeten, seiner unbesiegbaren Liebe der himmlischen Dinge und seiner unermüdlichen Büßertaten für die Menschen, die er evangelisierte, erhielt.

Es wird manchmal angenommen, dass St. Patricks Apostolat in Irland eine ununterbrochene Reihe von friedlichen Triumphen war und doch war es ganz das Gegenteil. Kein Sturm der Verfolgung wurde tatsächlich aufgerührt um die junge Kirche angreifen, aber der Heilige selbst war bezüglich häufiger Versuche der Hände der Druiden und anderer Feinde des Glaubens ausgesetzt. Er erzählt uns in seiner "Confessio", dass nicht weniger als zwölfmal er und seine Begleiter beschlagnahmt und als Gefangene abgeführt wurden und bei einer Gelegenheit insbesondere wurde er mit Ketten belastet und sein Tod wurde angeordnet. Aber von all diesen Prüfungen und Leiden wurde er durch eine gutartige Fügung befreit. Es ist wegen der vielen Entbehrungen, die er für den Glauben ertrug, dass in einigen der alten Martyrologien er als Märtyrer geehrt wird.

St. Patrick, nachdem er jetzt seinen Triumph über das Heidentum abgeschlossen hatte und Irland in die Herde Christi versammelte, bereitete sich für die Vorladung zu seiner Belohnung vor. St. Brigid kam zu ihm mit ihren ausgewählten Jungfrauen , mit sich das Leichentuch bringend, in dem er gehüllt wurde. Es ist überliefert, dass als St. Patrick und St. Brigid in ihrem letzten Gebet vereinigt waren, ihm eine besondere Vision gezeigt wurde. Er sah ganz Irland beleuchtet mit den hellsten Strahlen des göttlichen Glaubens. Das dauerte Jahrhunderte an und dann versammelte sich Wolken rund um die gewidmete Insel und nach und nach verblasste der religiöse Ruhm bis im Laufe der Jahrhunderte er nur in den entlegensten Tälern war, wo ein leichter Schimmer seines Lichtes blieb. St. Patrick betete, dass das Licht niemals ausgelöscht werde und als er betete kam der Engel zu ihm und sagte: "Fürchtet euch nicht. Euer Apostolat wird nie aufhören" Als er betete, so wuchs das Schimmerlicht in Helligkeit und hörte nicht auf, bis alle Hügel und Täler von Irland in ihrer ursprünglichen Pracht leuchteten und dann kündigte der Engel St. Patrick an: "Solches soll die bleibende Pracht der göttlichen Wahrheit in Irland sein." Bei Saul (Sabhall) erhielt St. Patrick die Ladung zu seiner Belohnung am 17. März, 493 (Siehe Hinweis oben -. Ed.) St. Tassach verabreichte ihm die letzten Sakramente. Seine sterblichen Überreste wurden im gewebten Leinen durch St. Brigids eigenen Händen eingewickelt. Die Bischöfe und der Klerus und Gläubige aus allen Teilen drängten um seine sterblichen Überreste um die Ehre dem Vater ihres Glaubens zu zollen. Einige der alten Lebenden zeichneten auf, das für einige Tage das Licht der Himmel um seine Bahre glänzte. Seine sterblichen Überreste wurden beerdigt am Häuptlingshügel oder zwei Meilen von Fort Saul, wo in späteren Zeiten die Kathedrale von Down entstand.

Schriften von St. Patrick

Die "Confessio" und die "Epistola ad Coroticum" werden von allen modernen kritischen Schriftstellern als unzweifelhaft Echt anerkannt. Die beste Ausgabe mit Text, Übersetzung und kritischen Anmerkungen ist von Rev. Dr. Weiß für die Royal Irish Academy aus dem Jahre 1905. Die 34 Kanonen einer abgehaltenen Synode vor dem Jahr 460 mit St. Patrick, Auxilius und Isserninus, obwohl von Todd und Haddan abgelehnt, wurden von Professor Bury außerhalb der Reichweite der Kontroverse gelegt. Eine weitere Serie von 31 kirchlichen Kanonen mit dem Titel "Synodus secunda Patritii", obwohl zweifellos irischer Herkunft und Datierung vor dem Ende des siebten Jahrhunderts, galten allgemein als eines späteren Zeitpunkt als St. Patrick. Zwei Verträge (in PL, LIII) mit dem Titel "De abusionibus saeculi" und "De Tribus habitaculis" wurden von St. Patrick in Irisch zusammengesetzt und in einer späteren Periode in Latein übersetzt. Passagen aus ihnen wurden St. Patrick in der "Collectio Hibernensis Canonum" zugeordnet, die unzweifelhafte Autorität besitzt und aus dem Jahr 700 stammt(Wasserschleben, 2. Aufl.., 1885). Diese "Collectio Hibernensis" ordnet auch St. Patrick das berühmte synodikale Dekret zu: "Si quae in hac quaestiones Insula oriantur, ad Sedem Apostolicam referantur." (Wenn irgendwelche Schwierigkeiten auf dieser Insel entstehen, lasse Sie an den Apostolischen Stuhls berichten). Das schöne Gebet bekannt als "Faeth fiada" oder "Lorica of St. Patrick" (St. Patrick Brustschild), zuerst bearbeitet von Petrie in seiner "Geschichte von Tara", wird heute allgemein als echt akzeptiert. Die "Dicta Sancti Patritii", oder kurze Worte der Heiligen, in dem "Book of Armagh" erhalten, sind genau bearbeitet von Fr. Hogan, SJ, in "Documenta de S. Patritio" (Brüssel, 1884). Der alte irische Text von "The Rule of Patrick" wurde von O'Keeffe bearbeitet und eine Übersetzung von Erzbischof Healy im Anhang zu seinem Leben des St. Patrick (Dublin, 1905). Es ist ein Traktat der ehrwürdigen Antike und verkörpert die Lehre des Heiligen.

Quellen

Die Trias thaumaturga (gol., Louvain 1647) des Franziskaners COLGAN ist die am Meisten komplette Sammlung der alten Leben des Heiligen. Die Kemare "Leben des heiligen Patrick" (Cusack, Dublin, 1869) aus der Feder von HENNESSY stellt die Übersetzung des irischen dreiteiligen Lebens, mit reichlich Notizen dar. WHITLEY STOKES, in Rolls Series (London, 1887), hat die Texte und Übersetzung der Vita Tripartita wiedergegeben, zusammen mit vielen Originaldokumenten aus dem Buch von Armagh und anderen Quellen. Die bemerkenswertesten Werke der späteren Jahre sind SHEARMAN, Loca Patriciana (Dublin, 1879); TODD, St. Patrick, Apostel von Irland (Dublin, 1864); BURY, Life of St. Patrick (London, 1905); HEALY, Das Leben und die Schriften des hl Patrick (Dublin, 1905).

Über diese Seite

APA citation. Moran, P.F. (1911). St. Patrick. In The Catholic Encyclopedia. New York: Robert Appleton Company. Retrieved November 19, 2013 from New Advent: http://www.newadvent.org/cathen/11554a.htm

MLA citation. Moran, Patrick Francis Cardinal. "St. Patrick." The Catholic Encyclopedia. Vol. 11. New York: Robert Appleton Company, 1911. 19 Nov. 2013 <http://www.newadvent.org/cathen/11554a.htm>.

Transcription. This article was transcribed for New Advent by Mary Doorley.

Ecclesiastical approbation. Nihil Obstat. February 1, 1911. Remy Lafort, S.T.D., Censor. Imprimatur. +John Cardinal Farley, Archbishop of New York.

Contact information. The editor of New Advent is Kevin Knight. My email address is feedback732 at newadvent.org. (To help fight spam, this address might change occasionally.) Regrettably, I can't reply to every letter, but I greatly appreciate your feedback — especially notifications about typographical errors and inappropriate ads.

Copyright © 2009 by Kevin Knight. Dedicated to the Immaculate Heart of Mary.

Unbekannte Lizenz wahrscheinlich Copyright oder Copyright by keltische Kirche

Diese Seite ist laut Angaben NICHT gemeinfrei, dies bedeutet, das der Autor bekannt ist und die Verwendung hier unter der generellen Lizenz für dieses Wiki gestattete.