Anmeldung

Füllen sie bitte alle mit * bezeichneten Felder u.a. den vollen Namen und ihre Adresse aus! Sie werden dann kostenlos als Fördermitglied unserer Kirche registriert! Sollte das Captcha bei Registration nicht sichtbar sein, so aktualisieren sie evtl. nochmals die Seite. Scrollen sie unbedingt auch ans Ende dieser Seite, dort können (und sollten) sie den Nutzungsbedingungen zustimmen, diese finden sie unter den Datenschutzbestimmungen mit dem Impressum der Seite, dort finden sie auch den Support (Bei Fehlern bitte per Email benachrichtigen!). Bitte lesen sie die Datenschutzbestimmungen (DSGVO) gut durch, eine Registrierung ist zur Nutzung unserer Seite zu reinen Informationszwecken nicht nötig (und möglich)!

Eine Registrierung als Mitarbeiter erfordert eine besondere Freischaltung für den Downloadbereich. Bitte schreiben sie ihre Bewerbung per Email an "webmaster@keltischekirche.de"

   
   

Die keltische Kirche wird ab Herbst 2019 -neben anderen in der FKB verbundenen Kirchen- an einem Symposium zum Erfahrungsaustausch teilnehmen.
Der Ort und das Datum (wahrscheinlich Okt. 2019) des Treffens wird noch mitgeteilt.


Als erster, möglicher Termin ist der 27.10.2019 ins Auge gefasst, als Ort wurde Hamm / NRW vorgeschlagen.  Weitere Vorschläge sind durrchaus erbeten.

Erste Vorschläge zur Tagesordung waren bislang:

  • Gemeinsame Aktionen der FKB

  • Qualität der Ausbildung der Priester

 

Diskutiert diesen Artikel im Forum (5 Antworten).

Administrator_der_Websites Avatar
Administrator_der_Website antwortete auf das Thema: #48910 17 Jun 2013 09:31
Ja nu ... CT war gemeint, auch wenn das MRT ebenfalls bestimmte Atomkerne anregt (ohne schädliche Strahlung, allerdings). Ich sehe es jedenfalls so und kann auch nichts Schlimmes in "religioactive" hinein interpretieren. Ob das nun wg. Atomausstieg in einen (nicht existenten) Zusammenhang gebracht werden könnte, wag ich zu bezweifeln - allerdings ergeben sich da auch Paralellen zum "Religionsausstieg", der ja leider offenbar auch hierzulande vorherrscht. Die Ähnlichkeit ist -wie gesagt- durchaus beabsichtigt, allerdings nur als Metapher für den heiligen Geist und die (christliche) Religion. Es bleibt natürlich jedem selbst überlassen, das in die eine oder andere Richtung durchzudenken :). Solange man darüber sprechen und diskuttieren kann, ist der Zweck zu 100% erfüllt: Man erregt Aufmerksamkeit.
Br. Colins Avatar
Br. Colin antwortete auf das Thema: #48908 17 Jun 2013 09:20
Ich glaube nicht, dass das so gesehen werden wird, da auch die Bundesregierung (wenn auch auf Druck) den Atomausstieg beschlossen hat. Im übrigen kann man Röntgen und MRT physikalisch betrachtet nicht in einen Topf mit Radioaktivität werfen. Ich würde dieses Zeichen nicht verwenden.
Administrator_der_Websites Avatar
Administrator_der_Website antwortete auf das Thema: #48906 17 Jun 2013 08:05
Es soll zwar an radioactive erinnern, aber in positiver Hinsicht: Es soll heilend sein, durchdringend, strahlend, über Jahrtausende beständig, zum Nutzen, unentsorgbar ... sagen wir mal so: Es soll die (positiven) Seiten adaptieren, deswegen ist es ja auch als stilisiertes Kreuz ausgeführt :)

Das nur negative Aspekte berührt werden finde ich auch der Kernenergie nicht ganz gerecht: Ohne Röntgen, Szintigrafie oder MRT würden wir in Medizin und Technik viele Nachteile erleiden. Das der Mensch diese Kerntechnik nicht gut genug kontrollieren kann (oder einfach fahrlässig damit umgeht) ist menschlich ... leider. ;)
Br. Colins Avatar
Br. Colin antwortete auf das Thema: #48837 16 Jun 2013 18:07
Ehrlich gesagt halte ich nichts davon. Das erinnert mich zu sehr an Radioaktivität, die nach Fukushima etc. einen sehr negativen Touch hat.

PAX!
Administrator_der_Websites Avatar
Administrator_der_Website antwortete auf das Thema: #48767 16 Jun 2013 13:57
Was haltet ihr von der Diskussion?

   

Kurzwegweiser  

Telefon und Rückfragen:

Telefon Ordinariat Hamm: 02381-5 444 67 1
Mobile Bischof: 0176 603 817 03
Facebookmessanger:     m.me/keltischekirche
Email:         webmaster (ät) keltischekirche.de

Mitglied werden & Gemeinden:

Kirchenmitgliedschaft / Antrag (klick)
Gemeinden in Deutschland (klick)
Überblick über die Grundinhalte (klick)

Datenschutz,Nutzung,Impressum

Datenschutz,Nutzung
techn. Austattung / IT-Sicherheitskonzept 
Impressum & Ansprechpartner

Tätigkeiten / Finanzen

Tätigkeiten / detailierte Chronik 
Finanzen

   

GTranslate  

debebghrenfreliwgaitnoplptrorusrskestruk
   

Neuigkeiten  

   

WCC News  

  • Gemeinsamer Gipfel des ÖRK und der Vereinigten Bibelgesellschaft in Genf
    Der ÖRK und die Vereinigte Bibelgesellschaft haben am 18. und 19. September in Genf einen gemeinsamen Gipfel veranstaltet
  • Wenn du eine Frau schlägst, schlägst du einen Felsen
    Während sich Südafrika mit dem Problem der zunehmenden Gewalt gegen Frauen auseinandersetzen muss, ruft Präsident Cyril Ramaphosa am 18. September das gesamte Parlament zu einer Sondersitzung ein, um die Frage zu erörtern, wie eine Gesellschaft entstehen könnte, in der sich Frauen nicht nur sicher fühlen, sondern auch die gleichen Menschenrechte haben wie Männer. Vor dem Hintergrund von 52.420 gemeldeten Sexualverbrechen im vergangenen Jahr und weiteren Übergriffen, die gar nicht erst angezeigt wurden, haben Hunderttausende Menschen in Südafrika öffentlich verkündet: „#EnoughisEnough.“ Kirche und Glaubensgemeinschaften setzen sich vehement und kompromisslos für die Forderung nach einem Wandel ein. Entsteht daraus eine mächtige Bewegung? Stellen wir uns auf die Seite der Frauen in Südafrika?
  • Neues akademisches Jahr am Ökumenischen Institut in Bossey hat begonnen
    Mitte September hat das akademische Jahr 2019/2020 am Ökumenischen Institut des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) im Château de Bossey offiziell begonnen.
  • ÖRK diskutiert bei Nebenveranstaltung der UN über historisches Dokument, das Papst Franziskus in den VAE unterzeichnet hat
    Der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) unternehme aktuell Anstrengungen, von seinen Mitgliedskirchen und anderen Partnern etwas über die tatsächliche Situation in Bezug auf Rassismus, Diskriminierung und Fremdenfeindlichkeit in der ganzen Welt zu erfahren, berichtete der ÖRK-Direktor für internationale Angelegenheiten, Peter Prove, im Rahmen einer Tagung bei den Vereinten Nationen in Genf. Prove, der Direktor der ÖRK-Kommission der Kirchen für internationale Angelegenheiten ist, war am 17. September einer der Referenten bei einer Nebenveranstaltung im Rahmen der 42. Tagung des UN-Menschenrechtsrats, die vom 9. bis 27. September im Palais des Nations in Genf stattfindet.
  • Evangelische Kirche in Deutschland setzt sich für Seenotrettung von Flüchtlingen ein
    Angesichts der „entsetzlichen Bilanz“ im Zusammenhang mit der Rettung von Flüchtlingen aus Seenot fordert die Evangelische Kirche in Deutschland gemeinsam mit anderen religiösen und zivilgesellschaftlichen Gruppen bessere Lösungen.
   

Wetter  

kachelmannwetter.com
   

Twitter!  

   

Diese Seite nutzt Cookies und ähnliche Techniken für die Speicherung von Benutzereinstellungen!

Wenn sie in ihrer Browsereinstellung das Setzen von Cookies für diese Seite erlauben, sind sie mit dieser Speicherung einverstanden! Learn more

I understand

Grund hierfür ist die EU Richtlinie 2009/136/EG des europäischen Parlaments und des Rates vom 25.November 2009. Diese besagt, das vor Speicherung von "Cookies" also kleinen Datendateien in ihrem Browser (für z.B. das automatische Einloggen, Speichern von Bedieneinstellungen usw.) ihr Einverständnis gegeben sein muß.
In ihrem Browser haben sie die Möglichkeit der Speicherung von Cookies zu widersprechen, sie abzulehnen und auch zu löschen.

Wenn sie dies also nicht wahrnehmen, gehen wir davon aus, das ihnen das Setzen bei Benutzung unserer Seiten recht ist und sie damit einverstanden sind.
Cookies dienen bei uns nicht für Werbeeinblendungen oder der Erlangung von Benutzerverhalten für derlei Zwecke, sondern ausschließlich für ihren Bedienkomfort und ihre Sicherheit! 

© ALLROUNDER mod. Design by Lugsciath (c) 2018 by Keltische Kirche in Deutschland e.V.