Anmeldung

Bitte beachten sie unsere Nutzungsbedingungen bzw. Datenschutzbestimmungen unter "Impressum".

MOMENTAN SIND KEINE NEUEN BENUTZER REGISTRIERUNGEN MEHR MÖGLICH. WIR BITTEN UM VERSTÄNDNIS. INTERESSENTEN BITTE UNTER webmaster@keltischekirche.de ANSCHREIBEN.

   
   

Liebe Brüder und Schwestern in Deutschland und der Welt: Ich möchte euch (also alle Mitglieder der keltischen Kirche und deren verbundener Kirchen und Bischöfe) bitten, sich auf dieser Webseite

https://www.keltischekirche.de

zu registrieren. Dort können wir aktuelle Gemeindenachrichten austauschen und auch unsere Gottesdienste in den dortigen Kalender einpflegen. Zudem plane ich, für jede Gemeinde auch eine Seite anzulegen oder Platz zur Verfügung zu stellen, an der sie sich präsentieren können. Bilder aus den Gemeinden sind ebenso willkommen. Bedenkt dabei das es durchaus ein paar Stunden dauern kann, bis ihr freigeschaltet seid. Meldungen bitte an webmaster@keltischekirche.de, bitte verteilt diese Bitte über Facebook oder den Messanger und Whatsapp an alle weiter ;) Danke und Gottes Segen über unsere Kirche und Arbeit.

Dear Brothers and Sisters in Germany and the World: I would like to ask you (all members of the Celtic Church and its affiliated churches and bishops) to visit this website
https://www.keltischekirche.de to register. There we can exchange current community news and also enter our services in the local calendar. In addition, I plan to create a site for each community or to provide space where they can present themselves. Pictures from the communities are also welcome. Keep in mind that it may take a few hours for you to unlock. Please send messages to webmaster@keltischekirche.de, please forward this request via Facebook or the Messanger and Whatsapp to everyone;) Thank you and God's blessing on our church and work.

   

Uncategorised

minicrossHistory

The Celtic Church has existed in one form or another from within a decade of Christ's death and ressurection, it existed as an established church until the reformation, at which point it retreated into small Highland communities, until the 1800's when it was driven underground. Today, the Celtic Church is once again an established organisation, doing as the original Celtic Missionaries did; bringing the message of Christ to the people.

David Stalker   Primus smlThe Most Reverend David Stalker (retired) has been Primus and Bishop of All Fortrenn of the Celtic Apostolic Church (CAC) since it was established in its modern form in August 1995 until 2011.

Bishop MacLeod lives just south of Edinburgh from where he provides reassuring guidance to the church. In addition, he oversees the whole organisation, The Celtic Church in Scotland, comprising the Celtic Apostolic Church (CAC) and the Celtic Order of Saint Adamnan (COSA) which trains and recruits monks and clergy under the watchful eye of its Abbot, The Right Reverend Julian Roche.


Although the Celtic Apostolic Church is based in Scotland, it is becoming a world-wide organisation, with members in Germany, America, Australia, Northern Ireland and the United Kingdom.

It is interesting to note that the antiquity of British Church, has been unequivocally affirmed by five Papal councils during the Middle Ages: At the Council of Pisa, A.D. 1409, the Council confirmed that the British Church took precedence of all others since it was founded out of Jerusalem shortly after the crucifixion of Christ. The Council of Constance in 1419 AD and the Council of Siena in 1423 made similar proclamations. At the Council of Basle in 1431 it was stated that the Celtic Church took precedence of all others because it was founded by Joseph of Arimathaea immediately after the passion of Christ.

Archaeological evidence supports the existence of the Christian church in Britain during the first century with one of the earliest known church structures identified from approximately 140 A.D. This proves the Celtic Church is much older than the Roman Catholic Church, which was began in 326 A.D. by the Emperor Constantine.

Emperor Constantine, who legalized Christianity in the Roman Empire, had grown up in York. His mother, Helen, was a native Britain and a Christian. She was an influence in his conversion to Christianity. According to an account given in Lives of Saints, Published by John J. Crawley & Co, which is based on the writings of Eusebius, when Constantine was defending his empire from an attack by Maxentius with vastly superior forces, he suddenly remembered the crucified Christ his mother worshipped. It was then he knelt down and for the first time in his life prayed to God and received his now famous vision.

cross5Historians traditionally credit St. Ninian with spreading Christianity throughout Scotland in the latter part of the 4th century. However, Christianity had arrived in Scotland long before Ninian began building his monasteries and churches. With the destruction of the Jewish temple in 70 AD. Christians in Jerusalem migrated to Antioch and Ephesus and it was from those cities missionaries continued to migrate from. Sometime around 75 or 80 AD the first missionaries from John's church in
Ephesus came into the northern Brittanic Isles and began building churches. The Church in Ephesus became an important influence to the established churches in northern Britain and Scotland. They accepted John's teaching that Easter should be celebrated at Passover, which became a trademark distinction of the Celtic Church.

Historians record that the Celtic Church played an important role in the early ecumenical councils. The first great council was held In 300 A.D. at the Council of Elvira in Spain. This was a council of all the existing Gallican Churches. The Celtic Church on the European continent was known as the Gallican Church and covered what is present day Spain, France, Switzerland and northern Italy. In Britain the Church was known simply as the Celtic Church. Again, In 314 A.D. three bishops from the Celtic Church in Britain attended the Council of Arles. And at the Council of Nicea in 325 A.D. the Celtic Church was again well represented, whereas the Roman church did not have a single bishop in attendance. In 359 A.D. when over 400 bishops met at the Council of Rimini to deal with the issue of Arianism bishops from the Celtic Church were present. In 600 A.D. when Augustine came to Britain to establish a mission from Rome he was greeted by Christians from St. Martin's Celtic Church (named for St. Martin of Tours), in Canterbury. It was said that he worshipped there until his church could be built.

The Celtic Church was known to the Reformers and much of the liturgy in the Anglican Church was modeled after the Celtic Liturgy. The Orthodox Church recognizes the validity of Anglican Orders in part because several post reformation Anglican bishops were assisted in their ordination by Celtic bishops (CHRISTOPHER HAMPTON, Archbishop of Armagh assisted the Archbishop of Canterbury in at least three Episcopal ordinations in the 17th century). Up to the 12th century it was very common for Roman Catholic bishops to be assisted in their ordination by Celtic bishops.

After the attacks on the monasteries during the reformation the church retreated entirely into the Highlands where worship continued in small communities in oratories and in people's homes. In the early 1800's the church came under attack again when the Highland Clearances began. This forced the church to go underground where it remained until the 20th century.

The Celtic Church was not destroyed or driven away, contrary to much that has been written to that effect. It has survived the ages and is alive and well today.

Diskutiert diesen Artikel im Forum (0 Antworten).
Attention: These Homepage is a snapshot of the original one. We are archivating and protecting the contents for historical information. Unfortunately we had no newer page from our motherchurch this time. If you have further informations, please feel free for contacting us at webmaster (at) keltischekirche.de
 
 
Welcome to the website
of the Celtic Church In Scotland (CCIS)

Beannachd Dia dhuit
(blessings of God be with you)

Although Christian, the Celtic Church had no links
with the Pauline movement which would later become known
as the Roman Catholic and Protestant Chuches and their
Apostolic succession.

The Celtic Church In Scotland or the CCIS
as otherwise known is a Celtic Apostolic Church
headed by our current Bishop Primus,
the Most Rev. Bishop Norman MacLeod (right).

Through our Church website,
we wish that you will find the help to begin or your true path
to our Lord and to assist you in learning more
about Celtic Christianity.


minicrossParts of the Celtic Church in Scotland

The Celtic Church In Scotland is made up of 2 main parts:

The Celtic Apostolic Church (CAC),
which is made up of the clergy of the Church.

And the Celtic Order of Saint Adamnan (COSA),
which undertakes the training of our new clergy,
under the watchfull eye of the Abbot.

Please feel free to browse our website,
and if you have any questions about The Celtic Church in Scotland,
vocations or any general questions please do contact us.

 

celtichighcross celticcross

 

 
© 2008,2012 The Celtic Church In Scotland All rights reserved.
Registered Scottish Charity SC027654
Diskutiert diesen Artikel im Forum (0 Antworten).

Eine Hilfe für besondere Altersgruppen

Besondere kirchliche Angebote und Möglichkeiten für unseren Nachwuchs, die ganze Familie oder die Senioren.

Für unsere Kinder und Jüngsten

320px Anker Grossvater erzählt eine Geschichte 1884

Die Unterstützung fängt schon in der Schwangerschaft an: Informationen über Empfängnisverhütung oder Fragen um Liebe und Zusammenleben, Beratungsstellen und Hilfsangebote für werdende Mütter, Mutter-Kind Kurse und ärztliche Beratungsstellen und Krankenhäuser decken diesen Bereich ab. Informationen über Kinder und Jugendlich schließen sich darauf an: Ganz egal ob es die Unterbringung der Jüngsten ist, Hilfe bei der Bewältigung der Erziehung, Tipps und Unterstützung in religiösen Fragen oder der Katechese, Freizeiten und Möglichkeiten für Familienurlaube, Ministrantendienste nebst Katechie und Kommunion, Ausflugsziele und Spielmöglichkeiten, Beratungsstellen oder Hilfsangebote bei Problemen mit Schule und Studium, aber auch Fragen zu "Freudeskreisen" und Weltanschauungsfragen und nicht zuletzt damit verbundene Rechtstipps und Beratungs- und natürlich Hilfestellen sollen hier genannt sein. In erster Linie geht es uns in diesem Punkt um die christliche Erziehung und Förderung, sowie auch um die Hilfe in der Gemeinde.

Familienfragen

Alle Themen um Familienfragen sollten hier zu finden sein. Über das Zusammenleben an sich, über Patchworkfamilien, Adoption, Fragen zum sittlichen Verhalten, bei Ärger mit Freunden und Nachbarn  und natürlich zur Bewältigung des Freizeit mit z.B. Sport. In erster Linie geht es uns hier um die Stärkung der ganzen Familie und christliches Leben.

Für Senioren und Junggebliebene

Wenn die Kinder groß sind und eventuell Enkel haben könnten, dann bietet das Leben vielfälige Möglichkeiten: Egal ob Hobby, Gymnastik und Gesundheitsfragen, ob Museen oder Kulturveranstaltungen, ob Reisen oder Gemeinschaftsabende angeboten werden, können sie sich bei uns informieren. Manch einer fühlt sich als Spätberufener zur Kirche hingezogen: Auch hier kommen Ministrantendienste oder gar eine Ausbildung in Sicht: Der Weg ist das Ziel. Natürlich geht es auch um Krisen, um die Bewältigung des Alltags, um Einsamkeit. Nicht zuletzt geht es um den Menschen, wenn er dem Alter krankheitsbedingt sich beugt und auf Pflege oder Unterbringung, gar vielleicht auf ein Hospiz angewiesen ist. Diese Themen sollen auch nicht ausgeklammert werden. Es geht uns hier um Hilfe zur Lebensbewältigung und Nächstenliebe im Alter (Du sollst deinen Vater und Mutter ehren 4. Gebot)

Vorschläge und Hilfsangebote

Wenn sie selbst Vorschläge haben oder Hilfsangebote nennen möchten: Schreiben sie uns bitte oder benutzen sie unsere Kontaktmöglichkeit

Diskutiert diesen Artikel im Forum (0 Antworten).

Senioren

Die keltische Kirche versucht ältere Gemeindemitglieder aktiv in Aufgaben einzubinden oder aber Gemeindemitglieder zu bewegen, in ständigem Kontakt zu ihnen zu bleiben. Junge als auch ältere Mitbürger haben unseren Schutz, unsere Hilfe und Respekt verdient - sollten keine Kinder da sein, oder diese sich nicht in entsprechender Weise kümmern können (Arbeit, Familie, Entfernung), so bemühen wir uns Kontakt zu halten und selbst in möglichen Rahmen diese Lücke zu füllen. Selbstverständlich gibt es Angebote für Jung und alt, insgesamt richten sich aber die Angebote der KKD an die ganze Familie. Im Alter besitzt man erfahrungsgemäß entweder mehr Zeit oder andere Interessen, diese sollen und können von uns berücksichtigt werden. Der Austausch an Gebeten, kulturellen Informationen und regelmäßige Treffen, Gemeindeabende und Messen gehören zum Rüstzeug. Ebenso gehören Trauerbewältigung, die Unterstützung bei Pflege und Behandlung und die Begleitung im Alter dazu, auch auf dem letzten Weg, den wir alle gehen müssen.

Freizeit und Hobby

An Hobbyaktivitäten möchten wir Jung und Alt zusammenbringen. Dies kann schon auch mal über Modellbau zur Malerei, von Spielen über Sport oder Reisen und Bildung zu ganz banalen Dingen wie das Sammeln oder Kegeln reichen. Anlaufstelle hier ist meist unser Forum, in denen ganze Bereiche geschaffen werden können - darunter auch Abteilungen für Kochrezepte, für Gedichte und Prosa, über alte Kulturen und vieles mehr. Darum verweisen wir auf nachfolgende Linktipps:

Kultur und Reisen

Bei uns stehen Reisen stets auch im Mittelpunkt älterer Mitbürger. Bislang haben wir bei Reisen, als auch beim Zelten Möglichkeiten geschaffen, die es auch älteren oder behinderten Personen ermöglichen daran teilzunehmen. Wir setzen dabei bewusst auf gemischte Freizeiten, denn die Älteren lernen auch von den Jungen und natürlich umgekehrt. Für besondere Fälle bemühen wir uns vorweg um Übernachtungsmöglichkeiten. In kultureller Hinsicht werden sie sicher in unserem Forum fündig, ebenso in religiösen Themen (auch im Lexikon und der Chronik!).  Darum verweisen wir auf nachfolgende Linktipps:

Spätberufene und Kirche

Spätberufene sind in der KKD stets willkommen, egal ob mit oder ohne Gebrechen bzw. Behinderung. Für ihre freiwillige Weiterbildung ist bestens gesorgt: Der Leiter der Bibelschule Columban besitzt neben einer profunden kirchlichen Bildung und Ausbildung weitere zahlreiche Weiterbildungen und die staatlich bescheinigte Berechtigung zur Ausbildung, daneben war er auch in kommunalen Projekten für ältere Erwachsene tätig. Anlaufstellen hierbei sind:

 

Leben im Alter , Pflege und Krankheit, Sport und Gymnastik

Obgleich wir selbst keine Altenwohnheime, noch derzeit Pflegeheime anbieten können oder Betreuungen gewährleisten können, gehört dieser Dienst zur Diakonie. Im Rahmen unser Gemeindearbeit versuchen wir möglichst, den Kontakt innerhalb von Familien zu stärken, damit die Betreuung der Eltern/Großeltern auch bis zu einem gewissen Teil durch die Kinder oder Enkel erfolgen kann. Letztendlich werden wir aber gerne an Pflegedienste weitervermitteln (diese sind nicht selten privat oder kommerziell) und oder Unterbringungsmöglichkeiten für sie oder ihre Lieben im Rahmen ihrer Möglichkeiten heraus suchen. Auch Sport- und Gymnastikmöglichkeiten werden zukünftig gesucht werden. All diese Themen finden sie demnächst in unserem Forum (diese Sparten befinden sich noch im Aufbau). Unten aufgeführte Linktipps mögen vorerst nützlich sein:

Trauerarbeit und Hospiz

 Hier verweisen wir auf unsere Seelsorge. Die Trauerarbeit vollzieht sich bei der KKD im Zusammenspiel der Priester mit der Gemeinde. Wir möchten sie daher auf unsere vielfältigen Kontaktmöglichkeiten hinweisen, u.a. im Impressum, den Kontakten und unter Diakonie. Die KKD besitzt leider keine eigenen Hospize, wir würden ihnen auf Wunsch gerne ein katholisches Haus vermitteln. Siehe auch unter Diakonie.

(noch im Aufbau)

<li>Natürlich bei uns unter <a href="/neuigkeiten-a-infos.html?amp;view=article&amp;id=148&amp;Itemid=312">Kirche -&gt; Bibelschule </a>oder im <a href="/?Itemid=69">Downloadbereich</a>. Sprechen sie uns an!</li>
<li>Natürlich im KKWiki unter <a href="/kkwiki/index.php/Katechese">Katechese</a> und weiterführenden Themen</li>

Diskutiert diesen Artikel im Forum (0 Antworten).

Kalender (Ordo)

Gottesdienste

Die Gottesdienste und Events können aus unserem Ordo rechts entnommen werden. Es kann gelegentlich vorkommen, das kurzfristig Termine ausfallen (Krankheit, sonstige Vorkommnisse): Es empfiehlt sich daher, in der Gemeinde gelegentlich vorab nachzufragen.

Keltische Feiertage

Keltische Feiertage sind meistens mit den römischen gleich, allerdings gibt es viele regionale Gedenk- und Heiligentage. Diese finden sich darum unter diesem Punkt. Darunter ist eine Auflistung der Zeitzonen, falls sie sich übergreifend zu einem Gebet mit ausländischen Gemeinden zusammenschlißen möchten.

Der liturgische Kalender

colignyDer liturgische Kalender soll ihnen die Möglichkeit geben, unsere Gottesdienste zu besuchen oder aber auch unserer Feiertage gemäß der Tradition mitzufeiern und sie ein wenig mehr an unserem Christentum teilhaben zu lassen. Dankenswerterweise dürfen wir dabei auf die Daten des liturgischen Kalenders der Salesianer zurück greifen, dafür danken wir sehr. Auch die liturgischen Farben sind der Übersicht entnehmbar, die sich nach der römisch-katholischen Kirche richten. Sollten sie nach den Zeiten einer Gemeinde suchen, so sehen sie entweder unter "Gemeinden" nach oder in dem Terminkalender für Gemeinden.

Wünschen sie hingegen einen Termin bei uns, sei es für eine Messe, einen Trauerfall, eine Taufe oder auch nur ein Gespräch/Ereignis, so wenden sie sich bitte an die unter dem Impressum genannte Adresse.

Wählen sie bitte aus dem Menue an der rechten Seite etwas aus, oder aus dem Pulldownmenü oben.

Diskutiert diesen Artikel im Forum (0 Antworten).

Erwachsene

 Unser Angebot für Erwachsene bezieht natürlich den ganzen kirchlichen Bereich und alle Dinge des Lebens ein. Diese sind so vielfältig, das sie hier nicht separat ausgebreitet werden müssen. Besonders interessant sind die Schnittmengen mit Jung und Alt - seien es nun Ausflüge oder Ministrantendienste, die Erziehung oder Fragen um das Familienleben, eingeschlossen Seelsorge und Gemeinde. Hier kann man speziell auch nur auf die jeweilige Gemeinde oder die Zentrale in Hamm verweisen: Nutzen sie das Informationsangebot! Bringen sie sich selbst ein oder beteiligen sie sich an den Diskussionen, gern im Forum oder auf Facebook. Vielleicht möchten sie sich auch aktiv an der Kirche beteiligen? Sie sind herzlich willkommen! Übrigens: Bei uns kommt üblicherweise die Familie immer an erster Stelle. Wenn sie also bei uns aktiv sind, es aber wegen ihrer Familie für eine Zeit nicht können, dann sind wir natürlich an ihrer Seite. Sie bekommen die Zeit die sie und ihre Familie braucht - wenn es ihnen gut geht, gehts auch uns gut.

Patchworkfragen, Familienberatungen und Ausflüge

Bei Problemen in der Familie und allgemeinen Fragen kann man unsere Seelsorge oder die dortigen Links bemühen, wir vermitteln auch gerne weiter. Im Forum oder auf Facebook kann man sich sicher auch Hilfe erfragen oder über Dinge diskuttieren, es wird bei Bedarf auch ein abgeschlossener Bereich eröffnet. Links finden sie unten.
Bei uns werden in Ausflüge und Freizeiten stets die Kinder mit einbezogen. Sollten Haustiere da sein, so findet sich fast immer eine Möglichkeit auch z.B. Hunde mitzunehmen. Bekannt sind unsere Zeltausflüge und Wochenenden die als "Keltenzelten" bezeichnet wurden. Obgleich wir derzeit mehr zu Städte- und Bildungsreisen im Inland tendieren, können wir bei genügend anmeldungen auch solche Freizeiten ausrichten. Die Preise für die Anreise sind stets auf Selbstkostenbasis kalkuliert, ebenso die Unterbringung. Wir suchen bezahlbare Lösungen heraus. Über die Termine können sie bei uns oder im Forum fündig werden. Nachfolgend einige Links:

 

Familienleben, Kindererziehung und Katechese

Über die Kindererziehung können sie wertvolle Tipps unter "Kinder" hier nachschlagen, aber dennoch seien ein paar Worte angebracht: Die Kindererziehung ist Aufgabe der Eltern, wir als Kirche möchten uns dahingehend nicht einmischen, sondern höchstens christliche, sittliche Werte und deren Ethik und vielleicht wertvolle Ratschläge vorbringen, Ob sie denn angenommen werden liegt ganz bei den Familien, auch ist es nicht Aufgabe der Kirche versäumtes Wissen nachzuholen oder gar als Instanz zur Durchsetzung dieser Werte zu werden. Sie können auf uns zählen, wenn es Probleme gibt - wenn wir helfen können. Wir informieren sie gern, wir lassen uns gerne auch daran messen und sicher, man darf auch unsere Bereiche begutachten und nachlesen: Unsere Seiten sind jugendfrei und werden es auch bleiben. Sollte Ihnen Kritik zu Ohren kommen - gleich ob es uns oder eine mit uns verbundene Kirche oder Gemeinschaft betrifft - so schreiben sie uns gern auch anonym an und wir gehen jedem Fall nach. Bei uns war bislang kein Grund (nicht der Geringste!) zur Kritik vorhanden. Aus dieser Selbstüberwachung heraus sollten sie in guten Händen sein und ihre Kinder ebenso. Wir achten stets darauf, das die Eltern nach Möglichkeit mit ihren Kindern bei uns zugegen und eingebunden sind, wie sie es auch aus der Schule, Verein oder anderen Gemeinschaftseinrichtungen kennen.

 

Diskutiert diesen Artikel im Forum (0 Antworten).

St. Pirmin Gemeinschaft

Die St. Pirmin Gemeinschaft wurde in 2011 durch den vom schottischen Bischof David Stalker als apostolischen Vikar eingesetzten Mar Godefriedus gegründet.

Sie verstand sich zu dieser Zet als Netzwerk, das sich aktiv um die Wiederbelebung der keltischen Spiritualität bemüht und den Spuren der Keltischen Missionaren in Deutschland nachgeht. Durch die Gastmitgliedschaft im Ökumenischen Rat der Keltischen Kirchen in Deutschland stand sie auch mit anderen Gemeinschaften in Verbindung. Die Mitgliedschaft stand Christen aller Konfessionen offen, die sich für die keltisch-christliche Spiritualität interessieren. Die Keltische St. Pirmin-Gemeinschaft war zu dieser Zeit keine Kirchengemeinde, sondern trifft sich in größeren Abständen wie kirchliche Orden zu Konventen. Die Heilige Messe feierte sie sowohl nach dem Ritus der keltisch-apostolischen Kirche als auch der Westkirche. Namensgeber ist St. Pirmin , der im 8. Jahrhundert als keltischer Wandermönch, Missionar, Klostergründer, Abt und Bischof in Südwestdeutschland missionierte. Sein Missionsbüchlein, der Katechismus Dicta Pirminii aus dem 8. Jahrhundert gilt als Grundlage.

St. Pirmin ging mit Gründung der keltischen Kirche in dieser auf und existiert als kleinste Teilkirche in der KKD weiter.

Diskutiert diesen Artikel im Forum (0 Antworten).

Jugendliche

Jugendliche und Heranwachsende haben ihre eigenen Probleme. Man möchte sich von Erwachsenen lösen, seinen eigenen Weg finden und nicht selten "nie" so wie die Eltern werden. Allerdings sind die Eltern (und ihre Kirche) ein großes Vorbild. Nicht zuletzt in Schule und Studium orientieren sich viele Schüler an ihren Eltern oder wollen zumindest in der heutigen Zeit "mithalten" können: In Punkto schulisches Wissen fördern wir als Verein historisches Wissen über die Kirche und Kultur, über fremde Sprachen (die später evtl nützlich sind) und vermitteln sittliche Grundlagen und Informationen über (fast) alle Themenbereiche. Auch über Sexualfragen und Fragen die Familie und Liebe betreffend kann man sich informieren: Unsere Priester sind üblicherweise Familienväter und -mütter, sie haben derzeit alle Kinder und haben selbst eine solide Ausbildung. Der Leiter der Bibelschule Columban besitzt neben einer profunden kirchlichen Bildung und Ausbildung weitere zahlreiche Weiterbildungen und die staatlich bescheinigte Berechtigung zur Ausbildung, danben war er auch in Jugendhäusern und kommunalen Projekten für Kinder, Jugendliche und Erwachsene tätig. Bei uns ist Prinzip, das die Eltern stets und ohne Ausnahme an Weiterbildungs- und Freizeitmaßnahmen teilhaben, darüber vorab, während und danach informiert werden und sie natürlich genehmigen und mitbestimmen. Nochmals: Es soll die ganze Familie gefördert werden!

Schule und Studium

 Für Schule und Studium sind aufgrund der vielfältigen Möglichkeiten stets Suchdienste wie z.B. Google eine gute Hilfe. Einfach das gesuchte Fachgebiet oder Universität eingeben. In religiöser Hinsicht gibt es bei der KKD eine Ausbildung, die zwar staatlich nicht anerkannt ist, die aber unserer Meinung nach ein profundes Wissen rund um die Religion vermittelt und zum Dienst in der KKD berechtigt. Sie ist kostenlos. Näheres über beide Möglichkeiten findet man unter:

Familienplanung und Sexualerziehung

Als junger Mensch findet man die Liebe seines Lebens oder meint sie oft gefunden zu haben.Nicht selten resultieren daraus eine freiwillige oder auch gezwungene Familienplanung bzw. zumindest gedanken darum. Beratend kann man nur sagen, das es einerseits recht gut ist, wenn Kinder junge Eltern haben und sie diese daher ein großes Stück wahrscheinlich begleiten werden dürfen. Auf der anderen Seite kann es nichts schaden, wenn Eltern etwas "gesetzter" sind und verantwortungsvoll und reif mit dem Kind umgehen. Aus diesem Grund ist das Gemeindeleben wichtig: Die Jüngeren lernen von den Älteren und umgekehrt. Manch ein guter Rat sollte und kann man sich von den Älteren holen - und auch die Jüngeren können moderne Ansichten einbringen. Tipps sind immer gut, deshalb sind nachfolgende Links eine gute Hilfe:

Weltanschauungen

 Weltanschauungen gibt es viele, die meisten sind wohl eher harmlos, einige aber können auch bedenklich sein. Wie gut, das man sich drüber informieren kann:

Katechese

 Zur Katechese findet sich im Downloadbereich der KKD ein orthodoxer keltischer Katechismus, der in Kurzform die wichtigsten Glaubensgrundsätze erläutert., Daneben finden sich auf unseren Seiten unzählige Informationen, die man z.B. mittels der Suche (oben rechts) oder unter den untenstehenden Links durchforsten kann. Letztendlich möchten wir auch auf unser KKWiki hinweisen, in dem ebenso Detailinformationen und Grundlagen genau aus unserer Sichtweise erklärt werden!

Freizeit und Weiterbildung

Freizeitgestaltung und Weiterbildung ist gleichermaßen nützlich fürs Leben. Hier können und müssen wir ermuntern: Das Burn-out Syndrom ist eine echte Gefahr für unsere Gesellschaft! Die KKD bietet sowohl Freizeiten, als auch gelegentlich Reisen und Einkehrtage an - zur Weiterbildung finden sich in der Bibelschule Möglichkeiten für staatlich nicht anerkannte Freizeit-Seminare (bitte rechtzeitig anmelden!)

Hier können bei uns in den News oder im Forum unter dem Index im Gemeindebereich. Ansonsten verweisen wir auf nachfolgende Linktipps:

Beratung bei Jugendproblemen

 Wir raten dazu, die Seelsorge der KKD oder in dringenden Fällen die Telefonseelsorge zu kontaktieren. Hierzu verweisen wir auf alle passenden Themen unter

Diskutiert diesen Artikel im Forum (0 Antworten).

Schola Via Nova (Schule des neuen Weges)

Die SVN ist eine deskrete, christlich episkopale Weggemeinschaft, die sich am 8.10.2001 auf Initiative des Auxiliarbischof Franciscus Johannes Daniel Gruijters hin bildete. Die Schola Via Nova sieht sich als einen Teil der ursprünglichen Kirche Christi ohne eine Richtung zu präferenzieren, daher gehör(t)en ihre Mitglieder verschiedenen Kirchen(gemeinden) wie z.B. der KKD an. Die Idee der Schola Via Nova entstammt der frühchristlichen Tradition und strebt(e) für Mitglieder das Ideal der iroschottischen Wandermönche der Pilgerschaft um Christi Willen an.

Ein Teil der Mitglieder der Schola Via Nova  wurde 2012 in die keltische Kirche integriert und gehörte der OKGK, KAK und Keltischen Kirche an, Dieser Teil ging (auch mit Gründung des Rates der keltischen Kirchen) in der KKD auf.

Diskutiert diesen Artikel im Forum (0 Antworten).

Kinder

Kinder und die Förderung der Familien haben große Priorität ind der KKD und allen angeschlossenen Kirchen und Fraternitäten / Gemeinschaften. Vorrangig ist diese Aufgabe in die einzelnen Gemeinden gegeben, aber die KKD als Institution bemüht sich dennoch, auch ihren Teil dazu beizutragen. Wir fördern u.a. Freizeiten mit Kindern (und natürlich auch Reisen), ein Familienleben und haben uns in der Vergangenheit bemüht, Kinder stets in alles einzubeziehen. Unserer Meinung nach sind Kinder unsere zukünftigen Nachfolger, schon aus Eigeninteresse liegt also Wert auf einer modernen, sittlichen und zukunftsweisen Erziehung. Neben diesen Bemühungen unterstützen wir Familien in vielen Lebenslagen, helfen ihnen bei Behördengängen, vermitteln bei Streit und Problemen, sind seelsorgerisch tätig und versuchen in allem was wir tun, ein gutes Vorbild zu sein.

Sexualberatungsstellen

Zu den religiösen Grundlagen sei auf unsere Katechese verwiesen, wobei die KKD hier einen moderaten, modernen Standpunkt vertritt. Dies schließt weder einen verantwortungsvollen Umgang mit Verhütungsmitteln oder Sexualität aus, noch soll es einen sittlichen Lebenswandel behindern: Ziel ist immer eine feste Beziehung, eine Ehe und Kinder, wie es im christlichen Weltbild vorgesehen ist. Dennoch leben wir im 21. Jahrhundert und die Fragen kommen von Menschen jedes Alters. Nachfolgende Links sind eine gute Hilfe:

Schwangerschaft

Wenn ein Kind kommt ändert sich für werdende Väter und Mütter und ihre Familien einiges. Erklärtes christliches Ziel von uns ist es, Familien zu fördern und zu erhalten. Wir sind der Meinung, das es um das werdende Leben gut bestellt ist, wenn es um seine Familie gut bestellt ist. Bei Sorgen hilft unsere oder jede andere Seelsorge, bei Fragen um viele andere Dinge auch Google oder nachfolgende Links (Kommerziell geprägte Links haben wir absichtlich NICHT aufgeführt):

Vorsorge und Kindererziehung

Die Kindererziehung und die Vorsorge fürs Kind bestimmen den Alltag jedes alleinerziehenden Vaters oder Mutter, nebst Familien, Patchworkfamilien oder Lebensgemeinschaften.Es sei auch hier auf die Seelsorge verwiesen und natürlich auch auf Angebote aus der Gemeinde. Nachfolgende Links könnten nützlich sein:

Unterbringungsmöglichkeiten

Da muß die KKD (ausserhalb der Gemeinden) leider passen. Da meistens länder- und städtespezifische Tipps notwendig sind, sei auf Google und die Seiten ihrer Gemeinde verwiesen. Auch lohnt sich ein Blick in die Kirchenseiten der evangelischen und katholischen Kirchen, welchen wir empfehlen möchten. Nachfolgend finden sie ebenfalls Adressen:

Schule und Kirche

Dieses Feld wir bei uns ernst genommen, leider wird die religiöse Bildung in den Schulen sowohl über die großen Amtskirchen, als auch über neutrale Fächer (Ethik) wahrgenommen. Schulbetreffende Probleme sollten über die Seiten der jeweiligen Länder abgerufen werden oder über die jeweiligen Schulseiten bzw. Elternvereine. Nachfolgende Links mögen in das Themengebiet einführen:

Freizeit und Spiel

Hier können bei uns in den News oder im Forum unter dem Index im Gemeindebereich. Ansonsten verweisen wir auf nachfolgende Linktipps:

  •  Natürlich bei uns im Forum (s. oben) oder unter den News
Diskutiert diesen Artikel im Forum (0 Antworten).
Was auf dem Forum gestattet ist und was nicht:
 

Es ist erlaubt, sich als Benutzer auf dieser Seite für den Gebrauch des Forums zu registrieren und das Forum gemäß dieser Regeln unentgeltlich und gemäß seines Zweckes als Kommunikationsplattform der keltischen Kirche wie nachfolgend zu benutzen:.

  • Es ist erlaubt eigene Beiträge zu verfassen, die frei vom Copyright anderer sind (Zitationsregeln beachten!).Diese Beiträge werden dem Forenbertreiber -auch nach dem Ausscheiden der Mitgliedschaft (Löschung)- zur freien Nutzung zeitlich unbegrenzt und unentgeltlich überlassen, wenn diese rechtlich unbedenklich sind: Die Beiträge dürfen keinerlei Inhalte besitzen, die in irgendeiner Weise die guten Sitten verletzen oder strafrechtlich relevant wären. Der Verfasser trägt die volle Verantwortung, der Foreninhaber macht sich die Inhalte NICHT zu eigen.

  • Es ist das Hochladen eigener Avatare erlaubt, solange man die Rechte an diesem Bild besitzt oder das Bild gemeinfrei (Public Domain) ist.

 

  • Es ist erlaubt, das der Betreiber Inhalte löscht, verschiebt, ändert oder zurückweist, wenn diese nicht der geforderten Qualität entsprechen. Ebenso ist das Archivieren und Speichern der Beiträge zulässig.

 

  • Dem Seitenbetreiber ist es gestattet Benutzeraccounts zu ändern, zeitweise oder für immer zu sperren oder zu löschen, wenn dies seiner Meinung nach erforderlich ist. Damit zusammenhängende Daten dürfen soweit dies rechtlich zulässig ist bei z.B. Strafverfolgung den Behörden zugänglich gemacht werden.

  • Es ist zu gestatten, das das Forum so wie es ist angeboten wird d.h. ohne Recht auf fehlerfreien Betrieb oder dauernde Verfügbarkeit. Es darf ohne Einschränkung jederzeit eingestellt oder für den Betrieb gesperrt werden.

  • Es ist auf ein einwandfreies Benehmen und halbwegs leserliche Inhalte (siehe im Punkt Grammatik) zu achten, der Umgang miteinander soll freundlich und hilfsbereit sein. Forentrolle werden ohne Vorwarnung entfernt. Der Besitzer behält das virtuelle Hausrecht an diesen Seiten.  

  • Die nachfolgende Nettikette regelt das Weitere und ist einzuhalten.
 
 
Die Nettiquette (allgemeine Forenregeln)
DIE NETTIQUETTE

Dieser Artikel soll Ihnen helfen, die Sitten und Gebräuche, die sich mit der Zeit in den "de.*"-Newsgruppen eingebürgert haben, kennenzulernen, und Ihnen über die wichtigsten Stolpersteine hinwegzuhelfen.

Es folgen einige Tips, wie man das Netz effizient und auch höflich zu aller Zufriedenheit benutzen kann (und sollte):

* 01. Vergiß niemals, daß auf der anderen Seite ein Mensch sitzt
* 02. Erst lesen, dann denken, dann erst posten
* 03. Fasse Dich kurz!
* 04. Deine Artikel sprechen für Dich. Sei stolz auf sie!
* 05. Nimm Dir Zeit, wenn Du einen Artikel schreibst!
* 06. Vernachlässige nicht die Aufmachung Deines Artikels
* 07. Achte auf die "Subject:"-Zeile!
* 08. Denke an die Leserschaft!
* 09. Vorsicht mit Humor und Sarkasmus!
* 10. Kürze den Text, auf den Du Dich beziehst
* 11. Benutze Mail, wo immer es geht!
* 12. Gib eine Sammlung deiner Erkenntnisse ans Netz weiter
* 13. Achte auf die gesetzlichen Regelungen!
* 14. Benutze Deinen wirklichen Namen, kein Pseudonym
* 15. Kommerzielles?
* 16. Keine "human gateways" - das Netz ist keine Mailbox
* 17. "Du" oder "Sie"?

VERGISS NIEMALS, DASS AUF DER SEITE EIN MENSCH SITZT!

Die meisten Leute denken in dem Augenblick, wo sie ihre Artikel und Mails verfassen, leider nicht daran, daß die Nachrichten nicht ausschließlich von Computern gelesen werden, sondern auch von (anderen?) Lebewesen, in erster Linie von Menschen.
Je nach Distribution kann Ihre Nachricht von Leuten z. B. in ganz Deutschland und der Schweiz gelesen werden. Denken Sie stets daran und lassen Sie sich nicht zu verbalen Ausbrüchen hinreißen. Bedenken Sie: Je ausfallender und unhöflicher Sie sich gebärden, desto weniger Leute sind bereit, Ihnen zu helfen, wenn Sie einmal etwas brauchen.
Eine einfache Faustregel: Schreibe nie etwas, was Du dem Adressaten nicht auch vor anderen Leuten ins Gesicht sagen würdest.

2. Erst lesen, dann denken, dann nochmal lesen, dann nochmal denken und dann erst posten!

Die Gefahr von Mißverständnissen ist bei einem geschriebenen, computerisierten Medium besonders hoch. Vergewissern Sie sich mehrmals, daß der Autor des Artikels, auf den Sie antworten wollen, auch das gemeint hat, was Sie denken. Insbesondere sollten Sie darauf achten, ob nicht vielleicht Sarkasmus oder eine ähnliche Abart des Humors :-) benutzt wurde, ohne ihn mit dem Smiley-Symbol ":-)" zu kennzeichnen.

3. Fasse Dich kurz!

Niemand liest gerne Artikel, die mehr als 50 Zeilen lang sind. Denken Sie daran, wenn Sie Artikel verfassen. Nebenbei: Es empfiehlt sich, die Länge der eigenen Zeilen unter etwa 70 Zeichen zu halten.

4. Deine Artikel sprechen für Dich. Sei stolz auf sie!

Die meisten Leute auf dem Netz kennen und beurteilen Sie nur über das, was Sie in Artikeln oder Mails schreiben. Versuchen Sie daher, Ihre Artikel leicht verständlich und möglichst ohne Rechtschreibfehler zu verfassen.
Ein Duden neben dem Rechner mag manchem als Übertreibung erscheinen; in Anbetracht der Tatsache, daß viele Leser den Autor eines vor Fehlern beinahe unleserlichen Artikels für einen (um es ganz deutlich zu sagen) Vollidioten halten, ist diese Investition vielleicht nicht ganz verfehlt.
Bedenken Sie, daß ihr Anliegen nicht rüberkommt, wenn es nicht einmal den elementaren Anforderungen an Stil, Form und Niveau genügt.
Bedenken Sie bitte auch: Vielleicht lesen Ihre zukünftigen Kollegen oder Ihr zukünftiger Chef mit. Vorurteile bilden sich leicht.

5. Nimm Dir Zeit, wenn Du einen Artikel schreibst!

Einige Leute denken, es würde ausreichen, einen Artikel in zwei Minuten in den Rechner zu hacken. Besonders im Hinblick auf die vorangegangenen Punkte ist das aber kaum möglich. Sie sollten sich Zeit nehmen, um einen Artikel zu verfassen, der auch Ihren Ansprüchen genügt.
6. Vernachlässige nicht die Aufmachung Deines Artikels! Es ist natürlich nicht zwingend, einen Schreibmaschinenkurs mitgemacht zu haben, jedoch ist es ratsam, sich mit den wichtigsten der "Regeln für Maschinenschreiben" (z. B. DIN 5008) vertraut zu machen.
Darüberhinaus sollten Punkte und Kommas selbstverständlich sein; durch Groß- und Kleinschreibung wird der Text leserlicher. Absätze lockern den Text auf, wenn sie alle paar Zeilen eingeschoben werden.

7. Achte auf die "Subject:"-Zeile!

Wenn Sie einen Artikel verfassen, achten Sie bitte besonders auf den Inhalt der "Subject:"-Zeile. Hier sollte in kurzen Worten (möglichst unter 40 Zeichen) der Inhalt des Artikels beschrieben werden, so daß ein Leser entscheiden kann, ob er von Interesse für ihn ist oder nicht.
In länger dauernden Diskussionen kann es passieren, daß das Thema, über das debattiert wird, vom ursprünglichen "Subject" abweicht. Bitte ändern Sie die "Subject:"-Zeile entsprechend ab. Eine gute Angewohnheit ist es, wenn Sie den alten Titel zusätzlich noch angeben; bei Followups auf solche Artikel sollte der alte Titel aber entfernt werden. Ein Beispiel:

Nach dem Drücken von "F" im Newsreader (meist "nn" oder "rn") werden Sie mit

Subject: Re: Kohlrabi im Vorgarten
konfrontiert. Die Diskussion ist aber längst auf das Thema "Erbsen im Treibhaus" abgeschweift. Also ändern Sie wie folgt:

Subject: Erbsen im Treibhaus (was: Re: Kohlrabi im Vorgarten)
Sollte die "Subject:"-Zeile nun länger als 80 Zeichen werden, so ist es sicher nicht schlecht, den alten Titel abzukürzen. Followups auf Ihren neuen Artikel sollten nur noch den Titel

Subject: Re: Erbsen im Treibhaus
erhalten.

8. Denke an die Leserschaft!

Überlegen Sie sich vor dem Posten eines Artikels oder Followups, welche Leute Sie mit Ihrer Nachricht erreichen wollen. Ein Artikel mit dem Titel "Fernseher Bj. 1972 an Selbstabholer" ist in einer regionalen Newsgruppe sicher wesentlich besser aufgehoben als in einer weltweit lesbaren "de.*"-Gruppe.
Wählen Sie die Gruppe (oder Gruppen), in die Sie schreiben, sorgfältig aus. Posten Sie, wenn irgend möglich, nur in eine Gruppe. Ein Crossposting eines Artikels in mehrere, womöglich inhaltlich verwandte Gruppen ist nicht empfehlenswert. Wenn Sie dennoch ein Crossposting (durch Angabe mehrerer Gruppennamen in der "Newsgroups:"-Zeile) in die Welt setzen, lenken Sie bitte darauffolgende Postings mit Hilfe der "Followup-To:"-Zeile in eine Gruppe.

9. Vorsicht mit Humor und Sarkasmus!

Achten Sie darauf, daß Sie Ihre sarkastisch gemeinten Bemerkungen so kennzeichnen, daß keine Mißverständnisse provoziert werden. Bedenken Sie: In einem schriftlichen Medium kommt nur sehr wenig von Ihrer Mimik und Gestik rüber, die Sie bei persönlichen Gesprächen benützen würden.
Im Netz gibt es für diesen Zweck eine ganze Reihe von Symbolen; die gebräuchlichsten sind ":-)" und ":-(". Wenn Ihnen nicht sofort auffällt, was diese Symbole bedeuten sollen, drehen Sie den Kopf doch mal um 90 Grad nach links und schauen Sie nochmal... :-)

10. Kürze den Text, auf den Du Dich beziehst, auf das notwendige Minimum!

> Es ist eine gute Angewohnheit, Texte, auf die man sich be- > zieht, wörtlich zu zitieren. Wenn Sie einen Followup-Ar- > tikel schreiben, wird Ihnen der gesamte Text, auf den Sie > sich beziehen, von Ihrem Newsreader-Programm zum Bearbei- > ten angeboten. Der Originaltext wird dabei im Allgemeinen > durch das Zeichen '>' eingerückt (ähnlich wie dieser Ab- > satz), um klar ersichtlich zu machen, daß es sich dabei > um zitierten Text handelt.

Machen Sie es sich zur Angewohnheit, nur gerade so viel Originaltext stehen zu lassen, daß dem Leser der Zusammenhang nicht verlorengeht. Das ist a) wesentlich leichter zu lesen und zu verstehen und b) keine Verschwendung von Resourcen.
Lassen Sie den Originaltext aber auch nicht ganz weg! Der Leser Ihres Artikels hat den Artikel, auf den Sie sich beziehen, mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht mehr exakt in Erinnerung und hat ohne weitere Anhaltspunkte große Mühe, den Sinn Ihrer Ausführungen zu erkennen.
Achtung: Auch die Unterschrift oder die Signature der Originalnachricht sollte nur dann zitiert werden, wenn darauf auch inhaltlich Bezug genommen wird. Wie die ebenso lästige Doppelsignature ist dies ein Fehler, den der Betreffende selbst oft nicht bemerkt. Ein persönlicher Hinweis (bitte nur als Mail!) kann in beiden Fällen nicht schaden.

11. Benutze Mail, wo immer es geht!

Wenn Sie dem Autor eines Artikels etwas mitteilen wollen, überlegen Sie sich bitte genau, ob dafür nicht eine simple Mail ausreicht.
Ein Beispiel: Spätestens dann, wenn hitzige Diskussionen schliesslich in wüste Beschimpfungsorgien ausarten, ist der Zeitpunkt gekommen, an dem die Diskussion niemanden außer den Streithähnen interessiert.
Generell gilt: Wenn Sie etwas mitteilen wollen, das auch viele andere Leute interessieren könnte, benutzen Sie die News. Anderenfalls ist eine Mail sicherlich ausreichend.

12. Gib eine Sammlung Deiner Erkenntnisse ans Netz weiter!

Wenn Sie eine Frage an die Netzgemeinde gestellt haben, und darauf Antworten per Mail empfangen haben, welche evtl. auch andere Leute interessieren könnten, fassen Sie Ihre Ergebnisse (natürlich gekürzt) zusammen und lassen Sie damit auch das Netz von Ihrer Frage profitieren.

13. Achte auf die gesetzlichen Regelungen!

Es ist völlig legal, kurze Auszüge aus urheberrechtlich geschützten Werken zu informationellen Zwecken zu posten. Was darüber hinaus geht, ist illegal. Zu den urheberrechtlich geschützten Werken gehören unter anderem Zeitungsartikel, Liedtexte, Programme, Bilder etc. Ebenfalls illegal ist es, mit Wort und/oder Bild zu Straftaten aufzurufen oder zumindest Anleitungen dafür zu liefern.
Achten Sie darauf, daß Sie mit Ihrem Artikel keine Gesetze brechen und bedenken Sie, daß sich evtl. jeder strafbar macht, der solche Informationen auf dem eigenen Rechner hält und anderen zugänglich macht.

14. Benutze Deinen wirklichen Namen, kein Pseudonym!

In der Mailboxszene ist es ab und zu üblich, seine wahre Identität hinter einem Pseudonym zu verbergen. Pseudonyme ermöglichen es auch, Dinge zu sagen und zu tun, die man sich sonst nicht erlauben würde. Aufgrund der negativen Erfahrungen, die sehr viele Leute auf dem Netz mit den Trägern solcher Pseudonyme gemacht haben, und auch aus presserechtlichen Gründen sollten Sie Ihre Artikel mit Ihrem wirklichen Namen versehen. Wenn Sie nicht vorhaben, Ihren Namen preiszugeben, vergessen Sie das Usenet (oder zumindest das Schreiben von Artikeln und Mails) bitte schnell wieder.
Die Betreiber von Systemen, die schreibenden Zugriff auf das Netz anbieten, sind angehalten, entsprechende Maßnahmen zu ergreifen (z. B. Eintragung des "Fullnames" ins GECOS-Feld der Passwortdatei o. ä.).

15. Kommerzielles?

Ein gewisses Maß an kommerziellen Informationen wird auf dem Netz gerne toleriert, z.B. Adressen von Firmen, die ein bestimmtes Produkt anbieten, nachdem jemand danach gefragt hat. Als unverschämt wird dagegen die Verbreitung von reinen Werbeinformationen angesehen, insbesondere, wenn sie ein gewisses Volumen überschreiten.
Bedenken Sie: Dies ist ein nichtkommerzielles Netz, und nicht jeder will Übertragungskosten für Werbung bezahlen.

16. Keine "human gateways" - das Netz ist keine Mailbox!

Ebenfalls wird davon abgeraten, seine Aufgabe darin zu sehen, Artikel aus verschiedenen anderen, für jedermann zugänglichen Netzen (um Namen zu nennen: Fido, Zerberus, BTX, etc. pp.) ins Netz zu pumpen.
Das gilt insbesondere dann, wenn es den Informationen am allgemein üblichen Niveau mangelt, die darin angesprochenen Tatsachen jedem durchschnittlich intelligenten Menschen bereits bekannt sind oder abzusehen ist, daß sich nur ein verschwindend geringer Bruchteil der Netz-User dafür interessiert.
Bedenken Sie: Das Netz ist keine Daten-Mülltonne.

17. "Du" oder "Sie"?

Aus der Deutschsprachigkeit der "de.*"-Hierarchie erwächst die Frage, ob man andere Netzteilnehmer in Artikeln und Mails "duzen" oder "siezen" sollte. Dafür gibt es keine allgemeingültige Regel; es hat sich jedoch eingebürgert, den Anderen mit "Du" anzureden. 99,9 % der Teilnehmer in der "de.*"-Hierarchie finden das auch völlig in Ordnung und würden es als eher absonderlich ansehen, wenn sie auf einmal gesiezt werden würden. Vielleicht ist diese Netiquette also der letzte Artikel im Netz, in dem Sie geSIEzt werden...

18. Zusammenfassung der Dinge, die Sie bedenken sollten...

- Vergiß niemals, daß auf der anderen Seite ein Mensch sitzt
- Erst lesen, dann denken, dann nochmal lesen, dann nochmal denken, und dann erst posten
- Fasse Dich kurz!
- Deine Artikel sprechen für Dich. Sei stolz auf sie!
- Nimm Dir Zeit, wenn Du einen Artikel schreibst!
- Vernachlässige nicht die Aufmachung Deines Artikels
- Achte auf die "Subject:"-Zeile!
- Denke an die Leserschaft!
- Vorsicht mit Humor und Sarkasmus!
- Kürze den Text, auf den Du Dich beziehst, auf das
notwendige Minimum! - Benutze Mail, wo immer es geht!
- Gib eine Sammlung deiner Erkenntnisse ans Netz weiter
- Achte auf die gesetzlichen Regelungen!
- Benutze Deinen wirklichen Namen, kein Pseudonym
- Kommerzielles?
- Keine "human gateways" - das Netz ist keine Mailbox
- "Du" oder "Sie"?

Autoren:

Christian Kaiser
Ulrich Dessauer
Patrick Gülat
Joachim Astel

Extrahiert aus
Subject: <95> Netiquette
Newsgroup: de.newusers
Date: 01 Dec 95 00:00:05 GMT
Version vom 1997-07-05

 

Moderatorenhandbuch

Warum benötigen wir Moderatoren?
Moderatoren werden zur Durchsetzung der Beitrittsvereinbarung und der Forenregeln, sowie auch der allgemeinen Benimmregeln dieses Forums benötigt. Sie kontrollieren nicht nur die Einhaltung der Forenregeln, sondern versuchen auch den Forenbetrieb anzuregen und zu "moderieren"
Nach oben

Wie werden Moderatoren ausgesucht?
Moderatoren werden von den hiesigen Admins bzw. Besitzern ausgewählt. Sie sind Teamplayer d.h. sie sind aufs Team eingeschworen und arbeiten zusammen und nicht gegeneinander. Natürlich sind sie freundlich, besonnen und zuverlässig. Idealerweise gehören sie dem Verein als Mitglied an.
Nach oben

Wer kann Moderator werden?
Nur Mitglieder, die aktiv am Forum teilnehmen und vertrauenswürdig und nett sind. Besonders aber Vereinsmitglieder, da als Moderator auch sensible Bereiche betroffen sind. Letztendlich bekommt aber jeder eine Chance, sofern er geeignet erscheint.
Nach oben

Braucht man eine Mindestanzahl Posts?
Ja. Die Mindestanzahl Posts beträgt hier 100 gestartete Posts oder Themen. In Ausnahmefällen kann jemand auch früher eingesetzt werden.
Nach oben

Kann ich mich als Moderator bewerben?
Sicher kannst du! Es ist aber nicht sicher das deine Bewerbung angenommen wird. Wenn du wirklich dran interessiert bist ein Moderator zu werden, sende bitte eine PM an den Admin oder einen anderen Moderator, oder füll den Onlineantrag aus. Bewerbungen werden von der Administration entschieden.
Nach oben

Moderator Regeln?

Regel 1 -Fachkundig sein.
Mache dich mit der Board Registration und den Vereinbarungen/Regeln vertraut einschliesslich aller Benimmregeln.

Regel 2 -Verletzung der Nettiquette.
Bereichte sämtliche schweren Verletzungen der Beitrittsvereinbarung und der Forenregeln, sowie auch der allgemeinen Benimmregeln unverzüglich den Admins und berichte was du dagegen unternommen hast um diese Verletzung nach Auftreten einzudämmen.

Regel 3 -Entscheidung überdenken.
Vergleiche die obigen Regeln und wende sie auf Dokumente / Texte an bevor du Entscheidungen triffst, die ein Posting betreffen.

Regel 4 - Aktionen bei Postings.
Entferne Postings, die die Forenregeln oder Beitrittsvereinbarungen verletzten oder die zu allzu hitzigen Diskussionen führen oder besser noch verschiebe sie in den nicht einsehbaren Modbereich, .

Regel 5 -Organisiere Postings.
Organisiere den Foreninhalt und mache den Benutzern es leichter, etwas Bestimmtes zu finden, gehe die Themen durch, Verschiebe falsche Themen und Posts in die richtigen Kategorien.

Regel 6 -Mildere Dispute.
Mildere Dispute, editiere und lösche Einträge, die nicht mit der Beitrittsvereinbarung und der Forenregeln, sowie auch den allgemeinen Benimmregeln dieses Forums übereinstimmen.

Regel 7 -Frag bei Editierung.
Wenn du ein Post oder Thema editieren willst oder musst dann sende eine PM zum betreffenden Mitglied mit einer Erklärung deiner Aktion.

Regel 8 -Zwischen Streithähnen.
Wenn du in einen Streit zwischen Mitgliedern hineingezogen wirst oder dran beteiligt bist, dann sorge dafür das es in PM oder Emails ausgetragen wird. Unter KEINEN Umständen im öffentlichen Forum.

Nach oben

Technische Tipps

Tipp 1 -allg. Postingfunktionen.
Nutze die allgemeinen Postingfunktionen (Verschieben, editieren, löschen) zum Beheben der größten Fehler. Versuche dich erstmal an Testpostings in der Testarea für Forumsfunktionen 1+2, Falls ein Posting gelöscht werden soll, frage sicherheitshalber vorher den Admin.

Tipp 2 -Massenfunktionen.
Nutze bei Massenaktionen nach Rücksprache mit dem Admin das Moderatorpanel. Du kannst damit mehrere Themen auf einmal verschieben, umbenennen, löschen, zusammenfügen und derlei mehr. Sei auf der Hut und probiere es zuerst mit Testbeiträgen, die du in der Testarea für Forumsfunktionen 1+2 hin- und herschiebst. Mache dich gut damit vertraut, bevor du echte Posts verschiebst. Beim Löschen von vielen Beiträgen frage voher den Admin (Sicherungskopie), besser ist ein Verschieben in die Modarea.

Tipp 3 -Postingsperren und PM an User.
Bei Störern oder Unruhestiftern sende an beide Parteien und den Admin eine PN und verwarne sie. Sperre am besten das Thema (Roter Verbotskreisbutton im Posting) und melde es an den Admin (Ausrufezeichen oben im Button).

Tipp 4 -Verwarnen und Sperren von Usern.
Sollte das obige nicht ausreichen, so verwarne die Parteien mit einer Karte. Die Karten befinden sich oben im Posting: Rot steht für direkte Sperre des Benutzers, Gelb für Verwarnung erteilen und Grün für Sperre aufheben. Den blauen Button können Benutzer für Meldungen an dich benutzen.

Tipp 5 -Editierungen, Teilungen, Verbinden.
Verwende auch die Editierbuttons unterhalb der Beiträge. Mit ihnen kannst du Postings teilen oder verbinden.Teste dies am Besten erstmal in der Testarea, da diese Funktionen etwas kompliziert sind.

Tipp 6 -Reportsystem nutzen.
Nutze das Reportsystem. Oben im Menue unter Reportliste stehen alle gemeldeten Vorkommnisse. Sieh nach und versuche die Anfragen zu lösen. Melde wichtige Dinge an den Admin.

Tipp 7 -Behandlung von PM.
Mache von der Möglichkeit gebrauch, bei PM an Benutzer das CC Feld für eine Kopie an den Admin zu nutzen. Mache den Benutzer auch darauf aufmerksam, wenn du eine PM weiterleitest, oder -falls er protestiert- darauf, das in diesem Forum PM in wichtigen Fällen eingesehen werden können. Lasse dich nicht auf Diskussionen ein, verweise nötigenfalls an den Admin. Berichte auch über strafbare Inhalte, falls dir da was zu Ohren/Augen kommt (Zweideutigkeiten, Spam, Bedrohungen und Belästigungen durch PM)

Tipp 8 -technische Pannen.
Gerate bei technischen Pannen nicht in Panik. Versuche es mit einer PM oder -falls die Störung 5 Minuten überschreitet- mit einem Anruf unter 02381-5444671. Andernfalls sende eine Email zu Webmaster at clochsliaph.de

Tipp 9 -Sicherheitskopien machen.
Du kannst mittels Topic speichern auch Texte auf deinem PC ablegen. Dies könnte wichtig sein, wenn jemand versucht einen 'Patzer' zu editieren.

Tipp 10 -Zurückhaltung üben!.
Geh mit allem obigen sehr, sehr sparsam um. In der Zeit des Bestehens diesen Forums war es bislang nur in äussersten Ausnahmen nötig (2-3x in über 5 Jahren!) Postings zwangweise zu editieren oder sie gänzlich zu löschen. Versuche es lieber mit Freundlichkeit und -falls es nicht klappt- mit einer Karte.

Nach oben
Diskutiert diesen Artikel im Forum (0 Antworten).

Unterkategorien

   

GTranslate  

debebghrenfreliwgaitnoplptrorusrskestruk
   

Neuigkeiten  

   

WCC News  

   

Wetter  

kachelmannwetter.com
   

Twitter!  

   

Diese Seite nutzt Cookies und ähnliche Techniken für die Speicherung von Benutzereinstellungen!

Wenn sie in ihrer Browsereinstellung das Setzen von Cookies für diese Seite erlauben, sind sie mit dieser Speicherung einverstanden! Learn more

I understand

Grund hierfür ist die EU Richtlinie 2009/136/EG des europäischen Parlaments und des Rates vom 25.November 2009. Diese besagt, das vor Speicherung von "Cookies" also kleinen Datendateien in ihrem Browser (für z.B. das automatische Einloggen, Speichern von Bedieneinstellungen usw.) ihr Einverständnis gegeben sein muß.
In ihrem Browser haben sie die Möglichkeit der Speicherung von Cookies zu widersprechen, sie abzulehnen und auch zu löschen.

Wenn sie dies also nicht wahrnehmen, gehen wir davon aus, das ihnen das Setzen bei Benutzung unserer Seiten recht ist und sie damit einverstanden sind.
Cookies dienen bei uns nicht für Werbeeinblendungen oder der Erlangung von Benutzerverhalten für derlei Zwecke, sondern ausschließlich für ihren Bedienkomfort und ihre Sicherheit! 

© ALLROUNDER mod. Design by Lugsciath