Simonie

Aus KKWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fall des Simon Magus.gif

Eigentlich wäre ein Artikel der KKD über Simonie überflüssig, aber da es bei einigen Kleinkirchen wohl die Tendenz zum Aufleben dieser verbotenen Handhabe geben könnte, sollte sie hier nochmals erklärt werden.

Herkunft

Die Herkunft des Begriffes bezieht sich auf die in der Bibel erwähnten Person von Simon Magus, einem „großen Zauberer“, der in Samaria lebte. Folgenden Bezug lesen wir in der Apostelgeschichte (8,14–21):

14 Als die Apostel in Jerusalem hörten, dass Samarien das Wort Gottes angenommen hatte, schickten sie Petrus und Johannes dorthin. 15 Diese zogen hinab und beteten für sie, sie möchten den Heiligen Geist empfangen. 16 Denn er war noch auf keinen von ihnen herabgekommen; sie waren nur auf den Namen Jesu, des Herrn, getauft. 17 Dann legten sie ihnen die Hände auf und sie empfingen den Heiligen Geist. 18 Als Simon sah, dass durch die Handauflegung der Apostel der Geist verliehen wurde, brachte er ihnen Geld 19 und sagte: Gebt auch mir diese Macht, damit jeder, dem ich die Hände auflege, den Heiligen Geist empfängt. 20 Petrus aber sagte zu ihm: Dein Silber fahre mit dir ins Verderben, wenn du meinst, die Gabe Gottes lasse sich für Geld kaufen. 21 Du hast weder einen Anteil daran noch ein Recht darauf, denn dein Herz ist nicht aufrichtig vor Gott. [1]

Definition

Seit dieser Zeit bezog man die Bezeichnung Simonie aber nicht nur auf gekaufte Sakramente, sondern sämtliche mit geistlichen Gaben zusammenhängende Ablässe, Pfründe, Dienste oder Dinge, die im Austausch gegen Geld von Geistlichen gegeben wurden. Eine Simonie kennzeichnet also, wenn eine geistliche oder zumindest eine mit einer geistlichen verbundene weltliche Sache gegen Geld oder einen bestimmten Gegenwert gekauft bzw. verkauft wird [2]

Geschichte

Besonders betraf dies das Mittelalter, in dem auch die Papstwahl meist eine Frage des Geldes war und zudem eine enge Verflechtung mit der weltlichen Macht (z.B. Königs- und Fürstenhäuser) existierte. Im Laufe der Reformation verlor diese Einflußmöglichkeit aber mit der Durchsetzung des Kirchenrechtes ihre Befürworter und ist heutzutage nicht mehr vorstellbar. Dennoch gibt es heute noch dementsprechende Kanones, die solches verbieten.

Handhabe in der KKD

Bei nachgewiesener absichtlich durchgeführter Simonie ist eine ernste Straftat nach Kirchenrecht, auf der u.a. eine Exkommunion/Anathema und Entlassung desjenigen nach unserem Kirchenrecht vorgesehen ist. In jedem Fall ist -auch bei einem Versehen- der Handel sofern möglich zu revidieren und/oder als ungültig und unerlaubt zu erklären.

Siehe auch

Quellenhinweis

  1. vgl. http://www.bibleserver.com/text/EU/Apostelgeschichte8 Stand 11.12.2014 15:34
  2. vgl. Thomas v. A., S.Th. 2,2 q.100 a.1; CICc 727 §1

Andere Quellen / Wikipedia
Dieser Artikel basiert auf einem Artikel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia, in der Wikipedia ist eine Versionsliste der am Artikel beteiligten Autoren / Historie zum Zeitpunkt der Übernahme der Ursprungsversion verfügbar.

Die hier letzte gültige Version (Siehe Versionen/Autoren (Historie)) wurde hier zuletzt am 11.12.2014 von Lugsciath auf KKWiki als Mit-Autor modifiziert und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation (GFDL), der (neue) Titel ist gemäß GFDL (hier eine inoffizielle Übersetzung) jedoch mit Prefix KKWiki in Form KKWiki - Simonie als neue, modifizierte Version anzusehen.

Das Original (transparente Kopie) ist unter dem obersten Wikipedialink gemäß Lizenz bzw. auf der Wikipedia üblichen Gentlemen Agreement verfügbar. Eine Möglichkeit zur Sichtung besteht bei Änderungen vielleicht hier im Internetarchive "Waybackmachine". Sollten viele Links ins Leere führen, so suche die evtl. Versionsgeschichte mit den Autoren da mit Vorsilbe:Wikipedia oder vielleicht auch da ohne Vorsilbe in der Wikipedia, eventuell wurde diese Version zwischenzeitlich umbenannt, gelöscht oder anderweitig ausgelagert, darauf haben wir keinen Einfluss, sind aber verpflichtet dem nachzugehen. Spreche bitte daraufhin einen der hiesigen Administratoren an, er wird dir die neue Seite mit den Autoren raussuchen und nötigenfalls einen korrekten Einzel-Link zur Ursprungsversion (wenn verfügbar) setzen.

Zur Nutzung dieses Artikels lese extern Wikipedia GNU Free Documentation License bzw. die lokale Kopie der GNU-Lizenz für freie Dokumentation GFDL lokale Kopie oder ergänzend die unter der Lizenzseite aufgeführten, Bilder und sonstige Texte berührenden Lizenzen. Bei Fragen zum Copyright oder Urheber wenden sie sich bitte an die Autoren bzw. einen Administrator!